weather-image
23°
×

Modell M440i unter der Haube

Neues 4er Coupé leitet Generationswechsel bei BMW ein

Coupé und Cabrio der 3er-Reihe hat BMW schon länger eigenständig als 4er laufen. Nun startet mit dem Coupé der Generationswechsel bei der insgesamt drei Modelle umfassenden Reihe. Was ändert sich?

veröffentlicht am 21.10.2020 um 09:58 Uhr
aktualisiert am 21.10.2020 um 14:15 Uhr

Autor:

BMW beginnt den Generationswechsel beim 4er. Zu Preisen ab 45.800 Euro fahren die Bayern in diesen Tagen als erstes das neue Coupé zu den Händlern. In wenigen Monaten folge dann das 4er Cabrio, bevor im nächsten Jahr auch das Gran Coupé in die nächste Runde geht.

Zwar nutzt der 4er die Plattform, die Antriebe und die Assistenten des vor zwei Jahren eingeführten 3ers. Er geht aber technisch wie beim Design einen eigenen Weg, teilte der Hersteller mit. So ist das Auto nicht nur sechs Zentimeter flacher und etwas breiter, sondern trägt auch zwei riesige, vertikale Nieren an der Front. Außerdem sei das Fahrwerk deutlich strammer und direkter ausgelegt, so BMW weiter.

Unter der Haube setzen die Bayern bei den Benzinern zunächst auf das Top-Modell M440i. Das nutzt neuerdings einen mit elektrischem Startergenerator kombinierten Sechszylinder mit 275 kW/374 PS und Allradantrieb. Es beschleunigt in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht maximal Tempo 250 und steht mit einem Normverbrauch von 6,8 Litern (155 g/km CO2) im Datenblatt. Ebenfalls in der Startaufstellung sind die zwei Vierzylinder-Benziner 420i und 430i mit 135 kW/184 PS oder 190 kW/258 PS.

Als Diesel gibt es den 420d mit 140 kW/190 PS und Mild-Hybrid, der mit 3,9 Litern (103 g/km) zum Sparmeister der Reihe wird. Im Frühjahr will BMW dann auch noch zwei Sechszylinder-Diesel mit 210 kW/286 PS im 430d und 250 kW/340 PS im M440d anbieten. Außerdem scharrt bereits der M4 mit bis zu 375 kW/510 PS mit den Hufen, teilte die M GmbH mit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.