weather-image
21°
×

Neuer Sportwagen

Lotus Emira beerbt im Frühjahr 2022 Elise und Exige

Lotus nimmt zwei der dienstältesten Sportwagen aus dem Programm und wagt noch einmal den Neuanfang mit Verbrenner. Der Emira kommt im Frühjahr 2022 und fährt auf Wunsch mit einem Motor von AMG.

veröffentlicht am 06.07.2021 um 16:04 Uhr
aktualisiert am 06.07.2021 um 21:20 Uhr

Autor:

Lotus besiegelt das Ende von Elise und Exige. Die Briten haben jetzt den Nachfolger der beiden Sportwagen-Zwillinge vorgestellt: Mit dem Emira will Lotus ab Frühjahr 2022 den Neuanfang wagen und setzt dabei noch einmal auf althergebrachte Technik.

Während parallel die Entwicklung eines elektrischen Modells voranschreitet, soll der neue Zweisitzer noch einmal mit konventionellen Verbrennern angeboten werden. Das teilte der Hersteller mit und nannte Preise, die knapp unter 72 000 Euro beginnen.

Das Coupé soll anders als der über 25 Jahre angebotene Vorgänger viel Komfort und Assistenz bieten. Es gibt digitale Instrumente und ein Touchscreen-Infotainment, ein schlüsselloses Zugangssystem und elektrisch anklappbare Außenspiegel sowie eine automatische Abstandsregelung. Selbst Flaschenhalter haben sie diesmal in die Türen konstruiert.

Motoren kommen von Toyota und AMG

Beim Antrieb des rund 1400 Kilo schweren Autos übernimmt Lotus den bei Toyota eingekauften V6-Benziner mit 3,5 Litern Hubraum. Neuer Partner ist Mercedes-Ableger AMG. Die Schwaben steuern für den Emira ihren 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbo bei. Im Heck montiert und wahlweise als Handschalter, mit Automatik oder Doppelkupplung lieferbar, kommt der Emira damit laut Lotus auf Leistungen zwischen etwa 265 kW/360 PS oder 294 kW/400 PS.

Damit soll der Sportwagen aus dem Stand in weniger als 4,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und Höchstgeschwindigkeiten von rund 290 km/h erreichen. Der CO2-Ausstoß soll dabei im Normzyklus noch unter 180 g/km pro Kilometer beginnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige