weather-image
28°
Rosita Hoppe las im Rahmen der DeLiA-Liebesromantage in Rathenow

Die Liebe hat bei ihnen immer Konjunktur

Hamelspringe/Rathenow. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, von der Liebe zu erzählen – die über achtzig Autorinnen und Autoren der Vereinigung Deutschsprachiger Liebesromanautoren, kurz DeLiA genannt. Eine davon ist Rosita Hoppe aus Hamelspringe und sie ist stolz darauf, dabei zu sein. Wer drin ist – ist in, so der Slogan der Autorengruppe, die in vielfältiger Weise über die Liebe schreibt. Ganz gleich, ob sich die Mitglieder zeitgenössischen, historischen oder fantastischen Stoffen hingeben, das Hauptthema ist die Liebe. Mittlerweile erreichen die Bücher der Mitglieder eine Gesamtauflage im zweistelligen Millionenbereich, einige wurden verfilmt, wie zum Beispiel „Die Wanderhure“ von Iny Lorentz. Bei den diesjährigen Liebesromantagen, die gerade im brandenburgischen Rathenow zu Ende gegangen sind, las die Hamelspringer Autorin aus ihrem aktuellen Roman „Das Glück fährt Taxi“.

Während der Signierstunde in der Buchhandlung Tieke in Rathenow: Stefanie Gerstenberger, Elmar Lorentz, Edda Minck, Iny Lorentz,

Neben Lesungen zahlreicher erfolgreicher Autoren nahm sie an Signierstunden und Workshops teil. Höhepunkt der DeLiA-Tage ist in jedem Jahr eine Galaveranstaltung mit Preisverleihung für den besten deutschsprachigen Liebesroman, den aktuell die Hamburger Autorin Nina George für ihren Roman „Die Mondspielerin“ entgegen nehmen konnte. Rosita Hoppe arbeitet zurzeit an ihrem nächsten Roman, der in Hameln spielt und den sie zu drei Vierteln geschrieben hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare