weather-image
25°
Vor allem ältere Menschen nehmen oft verschiedene Arzneimittel zu sich

Zu viele Medikamente: Wenn Pillen zum Problem werden

Zahlreiche Senioren nehmen immer mehr Medikamente ein – oft ohne, dass die Neben- und Wechselwirkungen vorher ausreichend geprüft werden. Dass häufig ohne Rücksprache mit dem Arzt frei verkäufliche Mittel aus der Apotheke oder der Drogerie zusätzlich eingenommen werden, macht die Situation noch komplizierter.

veröffentlicht am 13.08.2012 um 16:18 Uhr

270_008_5753197_ALT_105_1608_Bilderbox.jpg

Eine Faustregel für Senioren lautet: je älter, desto weniger Medikamente sollte der Betroffene einnehmen – denn mit zunehmendem Alter werden die Arzneien schlechter vertragen. Leider ist die Realität meist genau gegenteilig.

Ein Mittel gegen Bluthochdruck, für die schwache Blase, gegen Krampfader, und dann kommen noch die typischen Tabletten für Alltagsbeschwerden wie Kopf- oder Halsschmerzen hinzu. Laut Wissenschaftlichem Institut der AOK (WIdO) nimmt jeder vierte Patient über 65 Jahren regelmäßig täglich fünf oder mehrere Medika-mente ein. Mit den frei verkäuflichen Mitteln aus der Apotheke oder Drogerie kann es hierbei leicht zu Neben- oder Wechselwirkungen kommen. Laut der Studie nehmen 17,2 Prozent der Patienten ungeeignete Arzneimittel ein und 30,4 Prozent kaufen weitere Medikamente hinzu. Nur ein Viertel von denen, die zu viele Arzneimittel nehmen, wissen, dass ältere Menschen viel anfälliger für Nebenwirkungen sind. Rund die Hälfte weiß nicht, dass es bei der Einnahme von mehreren Medika-menten verstärkt zu Nebenwirkungen kommen kann. Viele Patienten setzen Medikamente auch ohne Rücksprache mit dem Arzt ab, da sie sich bereits besser fühlen. Problematisch wird dies bei Antibiotika, die bis zum Ende eingenommen werden müssen, damit die Bakterien keine Resistenz gegen das Mittel entwickeln und es damit unwirksam wird. Oftmals wird man auch in der Apotheke nicht ausreichen über die Nebenwirkungen informiert.

So funktioniert die Medikamenten-Einnahme richtig:

- Führen Sie Buch und nutzen Sie die Verordnungskarte

- Kein Arzt- oder Apothekenbesuch ohne Ihre Medikamentenliste

- Nehmen Sie Ihre Medizin pünktlich und regelmäßig

- Teilen Sie Tabletten nur, wenn es der Arzt verordnet hat

- Achten Sie genau auf die Einnahmebedingungen (nüchtern, nach dem Essen usw.)

- Verwenden Sie eine Arzneikassette zur besseren Übersicht

Ein bunter Mix, der fatale Folgen haben kann: Gerade ältere Menschen sollten bei der Einnahme von Medikamenten so einiges beachten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare