weather-image

Viele Deutsche wollen im Ruhestand von verschiedenen Hilfsmitteln profitieren

Unabhängig bis ins hohe Alter: Der Technik sei Dank

Beinahe die Hälfte der Deutschen über 45 hat Angst davor, ein Pflegefall zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt der Themenkompass „Älterwerden in Deutschland“, den das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH und die Deutsche Telekom AG herausgegeben haben. Dass sich zwei Drittel der Befragten wünschen, im Alter schnell mit Ärzten kommunizieren zu können, erscheint daher nur logisch. Medizinische Betreuung wird mit zunehmendem Alter eben immer wichtiger.

veröffentlicht am 01.02.2012 um 11:22 Uhr

270_008_5189690_ALT_120_0302_djd_www_deutsche_privat_pfl.jpg

Es wundert nicht, dass auch computergestützte Hilfesysteme für Senioren positiv bewertet werden. Schließlich können sie es den Senioren ermöglichen, möglichst lange und selbstständig in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Einen Haken hat die Sache allerdings: Die Technik und die damit in Verbindung stehenden Dienstleistungen haben ihren Preis, denn neben den technischen Gerätschaften muss auch immer das entsprechende Personal vorgehalten werden. „Denkt man daran, wie hoch die durchschnittliche Rente in Deutschland ist und welche Leistungen die gesetzliche Pflegeversicherung bei ambulanter Pflege leistet“, so Markus Reis, Pflegespezialist der Münchener Verein Versicherungsgruppe, „sind diese modernen Hilfsmittel nicht für jedermann finanzierbar.“

Vorsorgemaßnahmen ebnen, etwa mit Hilfe einer privaten Pflegeversicherung, leichteren Pflegefällen den Weg zu kostspieligeren Hilfesystemen. Dazu zählen Hausnotrufsysteme oder mobile Notrufsysteme, aber auch Dienste zur Sturzüberwachung. Auch Computer oder Tablet-PCs können genutzt werden, um länger selbstständig zu bleiben. Schließlich kann man sich seine Einkäufe – Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs – schon heute auf diesem Wege ins Haus holen. Sogar telemedizinische Kontrollen, die daheim durchgeführt werden, finden etwa zwei Drittel der heute über 45-Jährigen gut.

Internet und Computer können auf vielerlei Art dazu beitragen, dass ältere Menschen lange daheim leben können.

Im Internet auf der Seite www.deutsche-privat-pflege.de steht, wie man die staatliche Vorsorge privat ergänzen kann. Dienstleistungen wie Lieferservices für Lebensmittel oder „Essen auf Rädern“ sind für Selbstversorger geeignet. Haushaltsnahe Dienstleistungen lassen sich online organisieren. Und wer über das Internet mit seinem Pflegedienst Kontakt hat, erhält im Alltag viel schneller Hilfe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt