weather-image
22°
Pflegekassen gewähren für die vorübergehende Betreuung bis zu 1 550 Euro

Geld für den Urlaub von der Pflege

Ein Wanderurlaub in den Bergen, Erholung an der See oder ein vielseitiger Städte-Trip: Wenn in den Familien der Urlaub bevor steht, in denen auch ein Angehöriger gepflegt wird, muss man die Frage klären: „Wie soll die Betreuung des Pflegebedürftigen während der Abwesenheit organisiert werden?“

veröffentlicht am 13.08.2012 um 16:18 Uhr

Christian Klameth, Leiter des KKH-Allianz-Servicezentrums in Hameln sagt: „Nicht immer können Verwandte oder Freunde in einer solchen Situation einspringen. Was viele Betroffene nicht wissen: Die Pflegekassen bezuschussen aber auch die vorübergehende Unterbringung in einem Pflegeheim.“

Diese Betreuungsform sollte jedoch rechtzeitig organisiert werden. „Wer Reiseziel und Reisezeitraum geplant hat, sollte sich mit der zuständigen Pflegekasse in Verbindung setzen und nach einer geeigneten Einrichtung Ausschau halten“, rät der Experte.

„Grundsätzlich gewähren die Pflegekassen für die vorübergehende Betreuung in einer stationären Pflegeeinrichtung bis zu 1 550 Euro. Die Leistung wird für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr gezahlt“, erklärt Klameth. „Hat der Pflegebedürftige darüber hinaus einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen, können mit diesen Leistungen auch die von der Kurzzeitpflege nicht gedeckten Kosten wie zum Beispiel die Kosten für Unterkunft und Verpflegung bezuschusst werden.“

Wer jedoch auf die Hilfe durch Nachbarn, Freunde oder Verwandte zurückgreifen kann, erhält für die Pflegevertretung ebenfalls eine finanzielle Unterstützung. Diese beläuft sich wie bei Pflegeheimen auf bis zu 1 550 Euro für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr. Bei näher verwandten Personen ist der Betrag für die Ersatzpflege auf die Höhe des Pflegegeldes der jeweiligen Pflegestufe begrenzt.

„Die Gelder für eine Ersatzpflege können im Übrigen nicht nur in der Ferienzeit, sondern auch in anderen Situationen, in denen die Pflegeperson verhindert ist, beantragt werden“, macht Klameth deutlich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare