weather-image
16°

Wie hörgeschädigte Menschen jetzt besser hören können

Ganz Ohr sein für neue Technologien

Das TV-Gerät so laut stellen zu müssen, dass sich Familienmitglieder oder die Nachbarn beschweren, ist ein typisches Zeichen für eine Hörschwäche. Ein Hinweis, den die Betroffenen ernst nehmen sollten.

veröffentlicht am 27.10.2010 um 05:50 Uhr

270_008_4008499_alt_110_30.jpg

Wenn schlechtes Hören im Alltag und bei der Mediennutzung zum Ärgernis wird, ist der Gang zum Hörgeräteakustiker ratsam, um eine mögliche Hörschwäche feststellen zu lassen. Eine Hörminderung kann heute in jedem Lebensalter ausgezeichnet ausgeglichen werden. Auch dem TV-Genuss steht infolge der Weiterentwicklung der modernen Hörgerätetechnologie nichts mehr im Wege.

Namhafte Hörsysteme beispielsweise können mit einem speziellen Zubehör für die Nutzung von TV- und Audiosignalen ergänzt werden. Dieser Zubehör besteht aus einem Controller und einer Basisstation, die mit bis zu zwei Audiosystemen gleichzeitig drahtlos verbunden werden können, zum Beispiel mit einem Fernseher und einer Stereoanlage. Die Basisstation überträgt die Audiosignale per Funk und erstmals in Echtzeit in die Hörgeräte. Mit dem Controller verändert der Nutzer nach Belieben die Lautstärke.

Vor allem die Fortschritte der Funktechnologie bringen Verbesserungen. Eine neue Funktechnologie arbeitet nicht nur deutlich schneller, sondern auch erheblich stromsparender als bisherige Funkstandards. Audiosignale können dank der neuen Technologie störungsfrei in Echtzeit und Stereo-Hi-Fi-Qualität übertragen werden. Das stellt sicher, dass beispielsweise Fernsehsendungen erstmals vollständig lippensynchron genossen werden können. Störende Verzögerungen, die Hörgeräteträger bislang hinnehmen mussten, gehören damit der Vergangenheit an.

Für Menschen mit Hörschwäche wird jetzt auch das mobile Telefonieren leichter. Ein neu entwickeltes Zubehör verwandelt das Hörsystem in eine flexibel nutzbare Freisprecheinrichtung. Mittels Bluetooth werden die Telefonsignale in klarer Klangqualität drahtlos in die Hörgeräte übertragen. Eine Weiterentwicklung der Produktfamilie erlaubt das gleichzeitige, freihändige Telefonieren mit beiden Ohren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?