weather-image
13°

Professionelle Hilfen in Haus und Garten geltend machen

Eine saubere Sache

Der Frühling hat begonnen und mit ihm die Aufgabe zum Frühjahrsputz. Wie in jedem Jahr gilt: Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete - spätestens ab diesem Jahr heißt das: Einfach mal den Besen aus der Hand geben und eine professionelle Hilfe suchen. Denn die Kosten dafür dürfen teils steuerlich geltend gemacht werden.

veröffentlicht am 17.04.2015 um 04:08 Uhr

270_008_7705596_steuer101_1704.jpg

Mithilfe eines Steuerberaters wird das Finanzamt an den in Rechnung gestellten Haushalts- und Handwerkerkosten beteiligt. Laut Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt kann die Einkommensteuer um 20 Prozent der Aufwendungen für Arbeitsleistungen einschließlich Fahrtkosten vermindert werden. Wird beispielsweise eine Haushaltshilfe mit einem monatlichen Arbeitslohn bis maximal 450 Euro (Minijob) beschäftigt, können jetzt 20 Prozent der Aufwendungen, maximal 510 Euro jährlich, steuerlich geltend gemacht werden! Für andere haushaltsnahe Dienstleistungen ermäßigt sich die Steuer daneben um 20 Prozent der Aufwendungen, maximal 4000 Euro. Hierunter sind zum Beispiel die Beauftragung eines selbstständigen Fensterputzers oder Gärtners, aber auch Dienstleistungen einer Umzugsfirma oder eines selbstständigen Pflegedienstes zu fassen.

Zusätzlich kann eine Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen, wie Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, in Höhe von 20 Prozent der Aufwendungen, maximal 1200 Euro, in Anspruch genommen werden. Materialkosten oder Handwerkerarbeiten im Zusammenhang mit Neubaumaßnahmen bis zur Fertigstellung des Haushalts fallen laut Steuerberaterverband jedoch ausdrücklich n i c h t unter die Begünstigung. Die Vergünstigungen können nebeneinander geltend gemacht werden. Lediglich eine doppelte Inanspruchnahme für dieselbe Leistung ist nicht möglich.

Steuerexperten weisen überdies darauf hin, dass die Ermäßigung nur in Verbindung mit einer ordnungsgemäßen Rechnung und Zahlung des Rechnungsbetrags auf ein Konto des Leistungserbringers gewährt wird. Mitr anderen Worten: Bei Barzahlungen bleibt der steuerliche Bonus verwehrt!

Übrigens: Wer sich schon im vergangenen Jahr die professionelle Unterstützung für Arbeiten in Haushalt und Garten geholt hat und dafür entstandene Kosten nun korrekt in der Jahressteuererklärung 2014 berücksichtigt wissen will, wendet sich an seinen Steuerberater. Bisweilen ist mehr möglich, als man glaubt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?