weather-image

Aufleben dank einer Vielfalt an Einrichtungshölzern aus gesunden Wäldern

Ein gutes Wohngefühl

Funktional, ökologisch, natürlich: Möbel aus Holz sorgen für ein gutes Wohngefühl. Um auch sicher zu sein, dass das Holz aus unbedenklichen Quellen stammt, sollten Verbraucher bei der Holzwahl auf die Herkunft achten.

veröffentlicht am 13.09.2014 um 03:13 Uhr

270_008_7424560_sv49910pn_bild2_Foto_djd_PEFC_HARO.jpg

Bei Produkten, die beispielsweise das PEFC-Siegel mit dem Laub- und Nadelbaum im Logo tragen, kann man sicher sein, dass sie aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammen. PEFC ist die größte international anerkannte Zertifizierungsorganisation für Wald und Holz, genannt „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“.

Die Hölzer aus den Wäldern, die hierzulande von PEFC kontrolliert werden, überzeugen nicht nur dadurch, dass sie aus nachhaltiger Bewirtschaftung stammen: Sie sind zudem bis auf wenige Ausnahmen - wie etwa Pappel, Weide, Rosskastanie oder Hainbuche - entweder als Massiv- oder als Furnierholz für die Front- und Sichtflächen von Möbeln einsetzbar.

Unter den Laubhölzern sind Eiche, Buche, Esche, Kirschbaum, Nussbaum und Ahorn die am häufigsten verwendeten einheimischen Holzarten, unter den Nadelhölzern ist es die Kiefer. Sie werden überwiegend als Furniere verarbeitet. Im Stilmöbelbereich kommen als Massivholz Linde und Erle für Zierteile hinzu.

Die Möbelbauer wissen um die unterschiedlichen Eigenschaften der Hölzer. Charakteristisch für das Erlenholz ist beispielsweise die leicht rötliche Farbe und die schwache Maserung. Lindenholz wiederum ist relativ weich und hat eine dichte, gleichmäßige Struktur. Die Farbe kann von gelblich bis rötlich-braun variieren. Linde ist ein leichtes- bis mittelschweres Holz, das wenig elastisch, jedoch im getrockneten Zustand sehr zäh ist und nur noch wenig „arbeitet“. Beide Hölzer werden gern für Schnitzarbeiten verwendet.

Dem zunehmenden Trend zur Individualität und Exklusivität kommen Möbel in handwerklicher Einzelfertigung entgegen. Hier werden häufig dekorative Holzarten verwendet, die sich gerade in den artenreichen PEFC-Wäldern finden. Dazu zählen je nach Gegend Zirbel- und Weymouths-Kiefer, Birnbaum, Elsbeere und Zwetschgenbaum. Das Holz des Birnbaums beispielsweise ist von Natur aus weiß mit rötlichem Kern. Es ist sehr hart und extrem feinporig. Bekannt geworden ist der Birnbaum in der Biedermeierzeit und hat sich dort seinen Ruf als sehr feines Möbelholz erworben. Das Holz der Zirbe wiederum ist weich. Sein Harz verströmt einen angenehmen Duft. Es wird im Innenausbau für Täfelungen und als Möbelholz für Bauernküchen und Schlafzimmer genutzt.

Neben den genannten Hölzern bieten sich auch Edelkastanie und Robinie für die Herstellung von Einzelmöbeln an. Ergänzt wird das Spektrum der Holzarten durch Besonderheiten in der „Holzzeichnung“ - dazu zählen Riegelahorn, Riegelesche oder die geflammte und gemaserte Birke.

Die häufigsten heimischen Möbelhölzer:

Ahorn: findet vornehmlich Verwendung für helle Innenteile hochwertiger Möbel, daneben insbesondere für Schlafzimmereinrichtungen.

Buche: dient aufgrund seiner Härte und Widerstandsfähigkeit der Herstellung stark beanspruchter Gebrauchsmöbel wie Schul-, Büro-, Kinderzimmer- und Küchenmöbel.

Eiche: das in Deutschland mit Abstand beliebteste Möbelholz für alle Möbelarten und Stilrichtungen. Dunkel gebeizt steht es für rustikales Wohnen. In natürlich heller Optik begeistert es selbst moderne Minimalisten.

Esche: sowohl naturbelassen als auch gebeizt verarbeitet ein häufiges Möbelholz mit breitem Verwendungsspektrum von Schlafzimmer-, Wohnzimmer- und Jugendzimmermöbeln bis hin zu Küchen- und Einzelmöbeln.

Kiefer: gerne verwendetes Möbelholz insbesondere für Kinderzimmer, Küchen und Arbeitszimmer, aber auch für Wohn- und Schlafzimmereinrichtungen. Dieses Holz ist durch seine helle Färbung zum Inbegriff des „jungen Wohnens“ geworden.

Kirschbaum: das zeitlose, wohnliche Atmosphäre und Eleganz ausstrahlende Holz gehört zu den bevorzugten Holzarten der gehobenen Möbelklasse, wie auch das bei uns seltene Nussbaumholz.

Wer beim Möbelkauf auf das PEFC-Zeichen achtet, kann mit gutem Gefühl aus einer Vielfalt an Hölzern wählen, ohne der Natur zu schaden. djd/pt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt