weather-image
23°
×

Doku „Amy“ feiert 2011 verstorbene Künstlerin Amy Winehouse

Unfassbar talentiert

Hannover. Der dicke Lidstrich um die Augen war ihr Markenzeichen. Ebenso wie die üppig auftoupierte Beehive-Hochsteckfrisur. Und natürlich ihre Stimme. Diese kraftvolle, einfühlsame und bebende Stimme, die Hits sang wie „Back to Black“ und „Rehab“. Amy Winehouse war eines der größten Musiktalente ihrer Generation, sie gewann zahlreiche Grammys und ihre Songs dominierten lange die internationalen Charts. Doch dann beherrschte die Soulsängerin die Schlagzeilen immer mehr mit ihren Drogen- und Alkoholeskapaden. 2011 starb sie mit nur 27 Jahren in London an einer schweren Alkoholvergiftung. Der britische Regisseur Asif Kapadia setzt ihr nun mit der Dokumentation „Amy“ ein bewegendes Denkmal.

veröffentlicht am 16.07.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Kapadia, der zuletzt mit der Doku „Senna“ über den Formel-1-Fahrer Ayrton Senna auf sich aufmerksam gemacht hatte, mixt dafür private, bisher unveröffentlichte Aufnahmen der jungen Winehouse mit späteren Fernsehauftritten und unterlegt dies mit aktuellen Interviews ihrer Wegbegleiter. Er zeigt ihren Aufstieg, ihre ersten Auftritte als Jugendliche, ihren internationalen Durchbruch, aber auch ihren Fall. Dabei kommt er natürlich nicht um ihre Bulimie und die Drogensucht herum – sowie die zahlreichen fragwürdigen Entscheidungen wie bei der Wahl ihres Mannes Blake Fielder-Civil, ihres Managers und dem Einfluss, den sie ihrem Vater gewährte.

Unsicherheiten, der Hang zur Selbstzerstörung, Ausnutzung durch andere, das Bedrängen und Einengen durch die Medien: Die Gründe für Amys fatalen Absturz werden auf zwei Stunden komprimiert mehr als klar. Kapadia bezieht bei all dem keine klare Position, sondern lässt unterschiedliche Positionen zu Wort kommen. Und doch entsteht dabei auch der Eindruck, dass Winehouse ein Opfer war, zu vielem gedrängt wurde und besser hätte geschützt werden müssen.

Dazu passt die Reaktion ihres Vaters Mitch. Er soll – obwohl er für Interviews zu der Doku zur Verfügung stand – nicht mit dem finalen Werk einverstanden sein. Immerhin kritisieren einige Freunde der Sängerin im Film wiederholt, dass er seiner Tochter nicht ausreichend aus der Drogensucht geholfen, sondern sie stattdessen immer wieder in die Öffentlichkeit gezerrt habe.

Seltene Aufnahme: Amy Winehouse als fröhlicher Teenager, fotografiert von ihrem langjährigen Jugendfreund Nick Shymansky. dpa

Regisseur Kapadia gelingt es allerdings auch, das aus den Medien hinlänglich bekannte Bild zu ergänzen. Musikkollegen etwa erzählen von einer begeisterten Jazzmusikerin, für die ihre Songs wie „Back to Black“ Ausdruck intimster Emotionen waren.

Vor allem aber zeigt Kapadia die private Amy Winehouse, eine lebenslustige, humorvolle, charismatische und unfassbar talentierte junge Frau. So erinnern sich enge Freunde an eine freche, sehr herzliche Amy mit einer durchdringenden Lache. Genau diese Bilder bleiben am Ende dann auch in Erinnerung – und machen den Verlust umso mehr deutlich.

Der Dokumentarfilm „Amy“ läuft am 16., 17. und 19. Juli um 17, 20 und 23 Uhr im Cinemaxx am Raschplatz in Hannover. Tickets für das Event können nur online unter www.cinemaxx.de oder am Ticketschalter gekauft werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige