weather-image
24°
×

Zeitnotizen: In den 50er Jahren brauchen Städte viel Baustoff aus Rinteln

Umschlagplatz für Weserkies

Seit 250 Jahren steht die Schaumburger Zeitung für Nachrichten aus der Region für die Region. Im Jubiläumsjahr stehen an dieser Stelle Meldungen aus den vergangenen drei Jahrhunderten, angereichert durch Material aus Museum und Stadtarchiv.

veröffentlicht am 27.10.2012 um 00:00 Uhr

Vor 60 Jahren 28. Oktober 1952

In der Rintelner Nordstadt werden auf dem Grundstück „Auf der Höhe 20“ Scherben eines mittelalterlichen Kugeltopfs gefunden. Kreisbodendenkmalpfleger Paul Erdniss datiert sie in das 10. Jahrhundert und schreibt sie der mittelalterlichen Siedlung Northeim zu. Northeim befand sich am nördlichen Rand des heutigen Wohngebiets „Kendalstraße“ und wurde im Spätmittelalter Rinteln verlassen.

Vor 100 Jahren 29. Oktober 1912

Diplomkaufmann Albert Oswald, Leiter der Handelsschulen in Minden und Herford eröffnet eine weitere private Handelsschule in Rinteln. Im Schulgebäude Krankenhäger Str. 16 geben zwei Lehrer vormittags von acht bis 13 Uhr und zweimal wöchentlich abends von acht bis zehn Uhr Unterricht „in allen kaufmännischen Kursen“.

Vor 150 Jahren 30. Oktober 1862

Auf den Druck Preußens hin tritt in Kassel der 1850 durch Staatsminister Hassenpflug aufgelöste Landtag wieder zusammen. Das Datum ist ein Wendepunkt in der Hessischen Geschichte, denn es bezeichnet das Ende der Reaktionszeit nach der gescheiterten Revolution von 1848/49

Vor 120 Jahren 31. Oktober 1892

Rüpelhafte junge Radfahrer gefährden den Straßenverkehr in Schaumburg. Die neuen Nieder- oder Sicherheitsräder, die seit einigen Jahren die Hochräder verdrängen, laden offenbar zu riskantem Schnellfahren ein. Auf der Chaussee zwischen Obernkirchen und Steinbergen überholt eine Gruppe von rund 15 Radlern auf der abschüssigen Strecke beim Gasthaus „Süße Mutter“ in voller Fahrt ein Fuhrwerk. Die jungen Leute lassen ihre Räder mit seitwärts ausgestreckten Beinen in atemberaubendem Tempo frei rollen. Glocken und Hupen lärmen derart, dass dem Wagenlenker die Pferde durchgehen. Nur mit größtem Geschick kann er sich auf seinem „in voller Karriere“ talwärts rasenden Gefährt halten und kommt schließlich nach 10 Minuten zum Stehen. Die jungen Herren sind längst über alle Berge.

Vor 130 Jahren 1 November 1882

Auf der Luhdener Klippe bei Rinteln treiben Spaßvögel ihr Unwesen. Immer wieder wird der vom Verschönerungsverein aufgestellte Hauptwegweiser verdreht. Das Kreisblatt beklagt, dass beispielsweise der Zeiger nach Eilsen an manchen Tagen vormittags in Richtung Steinbergen und nachmittags direkt die Klippe hinunter weise. Bei allem Sinn für Humor bedeute dies doch eine ärgerliche Irreführung für die immer häufiger hier lustwandelnden Touristen. Die Luhdener Klippe ist der Platz, auf dem der Verschönerungsverein sieben Jahre später den Klippenturm errichten wird.

Vor 60 Jahren 1 November 1952

Am Kreishafen in der Nordstadt nimmt eine neue Verladeanlage der „Kiesbaggerei Weser“ ihren Betrieb auf. Acht große Silos sorgen nun für die beschleunigte Verladung auf Lastkraftwagen, die sich bisher häufig in der Dankerser Straße gestaut hatten. In den vergangenen Jahren hat sich die Nachfrage nach Kies durch den raschen Wiederaufbau der zerstörten Innenstädte von Hannover und Bielefeld vervielfacht. Das seit 1908 bestehende Kiesabbaugebiet „Doktorsee“ wächst so schnell wie noch nie.

Vor 150 Jahren 2. November 1862

Der Männergesangverein Rinteln wird gegründet. Die Gründung erfolgt nach der Aufhebung des hessischen Vereinsverbots, das nach der Niederschlagung der Revolution von 1848, Zusammenschlüsse aller Art unter politischen Generalverdacht gestellt hatte. Vorläufer des Männergesangvereins ist die Liedertafel von 1833, die wiederum aus einem Chor des Rintelner Organisten Adam Valentin Volckmar hervorging.

Vor 135 Jahren 2. November 1877

Der Rintelner Stadtrat beschließt den Verkauf der Stadtmauer zwischen Ostertor- und Mühlenstraße an die Anwohner. Hier entsteht später die Straße Kapellenwall, für die die Mauer zum größten Teil abgerissen wird.

Das Bild zeigt den Rintelner Kreishafen um 1960 herum.

Foto: Museum



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige