weather-image
21°
×

Charmanter Brachial-Hurmor: das Leinwand-Musical „Pitch Perfect 2“

Trällern gegen die Stechschritt-Deutschen

Pitch Perfect“ war vor drei Jahren eine angenehme Überraschung. Nicht nur, weil hier Chorgesang ernst genommen wurde – auch das Leinwand-Musical erlebte so etwas wie eine Wiederbelebung. Da durfte eine Fortsetzung nicht ausbleiben: Im Mittelpunkt stehen wieder die College-Freundinnen Beca (Anna Kendrick), Fat Amy (Rebel Wilson) und Cloe (Brittany Snow), die ihren Titel als amerikanische A-cappella-Meisterinnen erfolgreich verteidigt haben, nun aber kurz vor Studienabschluss und getrennten Lebenswegen stehen. Bei einem Auftritt geht dummerweise so einiges schief – Fat Amy platzt die viel zu enge Glitzerhose – und das College verbietet weitere Auftritte. Immerhin dürfen die Bellas noch an den Weltmeisterschaften in Kopenhagen teilnehmen. Doch dort wartet mit den blonden Schwarzhemden „Das Sound Machine“, natürlich aus Deutschland, eine übermächtige Konkurrenz.

veröffentlicht am 13.05.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Schauspielerin Elizabeth Banks zeichnet für „Pitch Perfect 2“ verantwortlich. Das Regiedebüt gelingt nicht immer ohne Klischees, trotzdem kann man dem Film aufgrund seines manchmal platt-brachialen Humors einen eigenwilligen Charme nicht absprechen. Am meisten Spaß machen die Gesangsszenen, wundern muss man sich allerdings über „Das Sound Machine“, eine Stechschritt-Brüller-Truppe, die musikalisch irgendwo zwischen Kraftwerk und Rammstein changiert. Hollywoods Vorstellungen von deutschem Liedgut.

„Pitch Perfect 2“ läuft im Hamelner Maxx-Kino täglich um 15.45, 18 und 20.15 Uhr, Do. bis So. auch um 13.30 Uhr, Fr. und Sa. auch um 22.40 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige