weather-image
34°
×

Keine Kaufinteressenten für ehemaliges Pflegeheim

Niemand will

Steinbergen. Das ehemalige Pflegeheim Pro Senia mitsamt der Eingliederungseinrichtung CMA (heute als Haus Frija in Bad Eilsen geführt) an der Steinberger Kreuzung liegt weiter im Dornröschenschlaf. Ein Hausmeister kümmert ich im Auftrag des Insolvenzverwalters darum, dass Grundstück und Gebäude nicht verwildern beziehungsweise verrotten. Aber Käufer oder eine neue Nutzung sind nicht in Sicht. Und Ende des Jahres wird vielleicht das Insolvenzverfahren mangels Erfolgaussichten eingestellt. „Dann könnte das Objekt den Altbesitzern, die es in die Insolvenz geführt hatten, wieder vor die Füße fallen“, schmunzelt Insolvenzveralter Sascha Bibiha aus Minden.

veröffentlicht am 06.05.2015 um 00:00 Uhr

Autor:

Einen Fortschritt kann Bibiha dagegen melden: „Das ebenfalls zu Pro Senia gehörende Altenpflegeheim in Buxtehude ist jetzt an den neuen Betreiber verkauft, der auch das Personal übernommen hat.“ In Steinbergen steht dagegen alles leer. Von dem eingeschalteten Maklerbüro sind Bibiha noch keine Kaufinteressenten präsentiert worden. Der Vorschlag Bibihas, die Gebäude und das 7200 Quadratmeter große Grundstück in einer freien Auktion zu verkaufen, wurden von den Gläubigern abgelehnt, „weil das einer Wertevernichtung gleichgekommen wäre“.

Wertevernichtung deshalb, weil die Gläubiger (Banken und das Finanzamt) den vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte Hameln-Hannover ermittelten Wert vor Augen haben: Mehr als zwei Millionen Euro, bemessen am Objektwert und dem Ertragswert sowie berechnet aus dem damaligen Mieteinkünften. Bibiha: „Das weckt Begehrlichkeiten. Aber keiner der bisherigen Interessenten war auch nur annähernd bereit, so einen Preis zu zahlen. Nur die Villa erscheint ihnen interessant, sonst kalkulieren sie nur noch mit dem Grundstückswert abzüglich der vermutlich höher liegenden Abrisskosten.“

Da die Einrichtung inzwischen stillgelegt ist und zum Schluss noch erhebliche Brandschutzauflagen gemacht worden waren, erscheint ein Neubetrieb auch nur mit erheblichen Investitionen möglich. Die Verbindlichkeiten sind außerdem deutlich höher als zwei Millionen Euro, steigen sogar noch durch die allerdings derzeit niedrigen Zinsen.

Bibiha: „Der Wert des Objektes sinkt aber. Ich werde deshalb Ende des Jahres entscheiden, ob ich das Insolvenzverfahren mangels Erfolgsaussichten nach fünf Jahren beende. Der Restwert fiele dann wieder den Altbesitzern zu, an die sich dann die Gläubiger halten müssten, deren Forderungen mit dem Grundstück besichert sind.“

Eine ferne Utopie beziehungsweise die wohl einzige Chance, mit dem Grundstück noch mal Geld zu machen: Wenn es eine Ortsumgehung Steinbergens im Zuge der B 83 geben sollte, wie derzeit von der Bürgerinitiative BIOS für den Bundesverkehrswegeplan gefordert, dann bräuchte man womöglich das Grundstück. Aber das kann noch viele, viele Jahre dauern.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige