weather-image
×

Dreieinhalb Monate nach dem Bericht: Blaue Lichtschläuche für Markenzeichen

Mit LED-Licht Brücke sichtbar machen

Rinteln (mld). Die Weserbrücke soll als eines der Rintelner Markenzeichen bald wesentlich deutlicher herausstechen als sie es jetzt sowieso schon macht – vor allen Dingen nachts, denn die Brücke soll eine neue Beleuchtung bekommen.

veröffentlicht am 29.06.2011 um 00:00 Uhr

Unter den fünf verschiedenen Varianten, die vom Rintelner Leuchtenhersteller „Peters Design“ bei einem Ortstermin im März probehalber an der Brücke vorgestellt worden waren, soll es nun eine Variante im dezenten Blau sein, die die Konstruktion der Weserbrücke unterstreichen soll.

So soll die gesamte Konstruktion weithin sichtbar gemacht werden – von der Umgehungsstraße aus genauso wie vom Klippenturm oder vom Weg nach Krankenhagen in die Stadt hinein, erläutert Stefan Reineking, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Pro Rinteln, auf dessen Initiative dieses Projekt zurückgeht.

Dafür sollen Lichtschläuche an der Brücke angebracht werden – nur wie, ist bislang noch unklar: Ein historisches Bauwerk wie die Weserbrücke anbohren ist natürlich undenkbar – und auch wegen der Erhaltung des Bauwerks nicht unbedenklich, wie es vonseiten der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln zu vernehmen war.

„Momentan sehen wir uns nach Alternativen um“, sagt Reineking – und die Landesbehörde habe sich bereit erklärt, bei der Suche nach einer geeigneten Befestigungsmethode mitzuhelfen.

Die Entscheidung zur blauen Beleuchtung hat schließlich deshalb Konsens gefunden, weil das Brückenkonstrukt dadurch weithin sichtbar werde, erläutert Reineking. Ausgetestet beim Ortstermin wurde zum Beispiel auch weiße Beleuchtung.

In wie vielen Arbeitsschritten und wann genau die Beleuchtung angebracht werden soll, ist derzeit aber noch offen, schließlich sollen gleichzeitig zum Beispiel die Brückensockel beleuchtet werden, die Kugel-Leuchten an der Brücke würde der neuen Beleuchtung weichen. Dadurch würde die Stadt außerdem Strom sparen, erinnert Reineking: Die LED-Lämpchen würden den Stromverbrauch senken, außerdem seien die LED-Schläuche in der Wartung günstiger.

Die Weserbrücke als „bedeutendes Bauwerk“ (Reineking) in Rinteln soll also bald im neuen Licht erstrahlen – und das „nach modernen ökologischen Gesichtspunkten“, so der Pro Rinteln-Vorsitzende.

Zudem besteht die Hoffnung, dass die neue Beleuchtung auch mehr Besucher in die Stadt locken, was wiederum der Wirtschaft zugute kommen soll.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige