weather-image
26°
×

Meryl Streep als erfolglose Rockröhre, die ihren Zenit längst überschritten hat

Für immer jung

Hameln. Auch das schafft Meryl Streep ohne Mühe: Mit Overknees, Lederjacke und halbseitig drapierten geflochtenen Zöpfen gibt sie eine in Unwürde gealterte Rockröhre, die noch immer durch die Clubs tingelt. Ricki Rendazzo hat vor über 20 Jahren ihre Familie verlassen, um Rockstar zu werden. Die Karriere geriet allerdings ins Stocken, und darum sehen wir Ricki mit ihrer Band „The Flash“ in einer halbleeren Kneipe in Tarzana im San Fernando Valley, wie sie „American Girl“ von Tom Petty schmettert.

veröffentlicht am 03.09.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Da erreicht sie ein Anruf ihres Ex-Mannes Pete (Kevin Kline), der ihr von der Lebenskrise ihrer entfremdeten Tochter Julie (Mamie Gummer) berichtet. Kurzentschlossen nistet Ricki sich bei Petes neuer Familie ein. Doch nach so langer Zeit lässt sich das zerbrochene Porzellan nicht mal eben kitten. Nicht einmal zur Hochzeitsfeier ihres Sohnes ist Ricki eingeladen. Und wie sie dann am Schluss doch noch die lahme Party rettet – davon erzählt dieser Film.

Nach dem Drehbuch von Diablo Cody („Juno“) inszenierte Jonathan Demme („Das Schweigen der Lämmer“) die Geschichte einer späten Familienzusammenführung, bei der die Gegensätze aufeinanderprallen. Ricki, die sich als Kassiererin über Wasser hält, lebt immer noch den Traum der gegen gesellschaftliche Konventionen aufbegehrenden Rockmusikerin. In Petes Landhaus geht es hingegen sehr gesittet und konservativ zu, vom Reichtum ganz zu schweigen. Strukturiert wird die Geschichte durch zahlreiche Auftritte der Streep, die schon in Robert Altmans „A Prairie Home Companion: Last Radio Show“ ihres Sangeskünste unter Beweis stellte. Das ist beileibe nicht so anspruchsvoll wie Demmes „Rachels Hochzeit“ – dafür ist das Lustspiel zu launig und überdreht. Und doch macht es Spaß, Meryl Streep zuzuschauen. Köstlich, wie sie am Flughafen beim Sicherheitscheck ihre Überkniestiefel ausziehen muss.

„Ricki – Wie Familie so ist“ läuft täglich um 14.50, 17.40 und 20.30 Uhr im Maxx-Kino.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige