weather-image
22°
×

Die Leiden des alten Leproux

In der Reihe „Kino für Kenner“: „Nur eine Stunde Ruhe!“ mit Christian Clavier

veröffentlicht am 18.06.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Nur eine Stunde Ruhe!“ – wer kennt nicht diesen Hilferuf verzweifelter Eltern, die sich wenigstens ab und zu eine Auszeit von Ansprüchen und Pflichten wünschen. Im Falle des Zahnarztes Michel Leproux (Christian Clavier aus „Monsieur Claude und seine Töchter“) kommt noch ein gewichtiger Grund hinzu: Er hat endlich eine höchst seltene Schallplatte, aufgenommen 1958 von dem virtuosen Jazz-Klarinettisten Neil Youart (den es im Übrigen gar nicht gibt), auf dem Flohmarkt erstanden, dazu noch für wenig Geld.

Passionierte Schallplatten-Sammler kennen dieses Gefühl: Da sucht man eine bestimmte Scheibe schon seit Jahren, irgendwann wäre man bereit, jeden Preis zu zahlen, und plötzlich hat man sie gefunden, vielleicht sogar ein veritables Schnäppchen gemacht. Michel Leproux ist jedenfalls überglücklich. „Me, Myself and I“ heißt die Platte – ein emblematischer Titel, denn bei Leproux dreht sich alles nur um ihn selbst. Was ihm jetzt noch fehlt, ist ein freier Nachmittag, um die Platte sofort aufzulegen. Kein einfaches Unterfangen: Erst will ihm Gattin Nathalie (Carole Bouquet) einen uralten Seitensprung beichten, dann bringt der rebellische Sohnemann seine dreckige Wäsche vorbei, nicht zu vergessen die ständigen Telefonanrufe der Geliebten und das Gehämmer zweier Schwarzarbeiter, die eine Wand einreißen, Rohrbruch inklusive.

Das sind noch immer nicht alle Störenfriede. In guter alter Boulevardtheater-Tradition – der Film beruht auf einem Stück von Florian Zeller, der auch das Drehbuch schrieb – geht hier schief, was schiefgehen kann. Regisseur Patrice Leconte („Der Mann der Friseuse“) hat die Vorlage erweitert, das Geschehen trägt sich nun im gesamten Mietshaus zu, zahlreiche Nebenschauplätze sollen die Theaterhaftigkeit durchbrechen, was aber nur unnötig ablenkt. Ansonsten bedienen sich Zeller und Leconte der bewährten Versatzstücke der Boulevard-Komödie.

Muss die unbedingt jetzt Staub saugen? Leproux im Zweikampf mit Putzfrau Maria (Rossy de Palma). DCM (2)

Köstlich, wie sich Leproux um Kopf und Kragen redet, um seine Affäre zu vertuschen, oder der Zweikampf mit der Putzfrau um den Staubsauger. Anderes hingegen bleibt banal und oberflächlich, wie etwa die begriffsstutzigen Handwerker. Natürlich spielt hier auch die Schadenfreude über einen Egoisten, der für seine Ichbezogenheit ordentlich bestraft wird, eine wichtige Rolle. Doch für 80 Minuten Kinounterhaltung reicht das nicht aus.

Das Hamelner Maxx-Kino zeigt „Nur eine Stunde Ruhe!“ in der Reihe „Kino für Kenner“ am Sonntag, 21. Juni, um 20.30 Uhr, und am Montag, 22. Juni, um 18 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige