weather-image
×

Kommandeur der Festung Königstein ist nach der Niederlage um eine Ausrede nicht verlegen

Die Königlichen behaupten sich in der Schlacht

Hemeringen (fn). Die Schlacht am Hemeringer Berg ist geschlagen, die königlichen Truppen haben die Räuber, Alpenjäger und die Kavallerie in die Flucht geschlagen. Die Burg Königstein ist niedergebrannt, Kommandeur von der Bruchwanne (Otto Deppmeyer) kapitulierte mit seinen Kompanien.

veröffentlicht am 20.06.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 23.06.2010 um 08:58 Uhr

Um 13.10 Uhr erhält Oberst von Kirchberg (Olaf Hrabak) Meldung über die Stärke der kampfbereiten Truppenteile. Etwas länger dauert der Anmarsch Seiner königlichen Majestät, Friedrich-Wilhelm I (Lange), hat er doch das Pferd mit den kürzesten Beinen und kommt deshalb verspätet zur Meldung. Um 13.30 Uhr setzt sich der Tross in Richtung Hemeringer Berg in Bewegung, wo um 14.12 Uhr erstes Artilleriefeuer ertönt und die Truppenteile Stellung beziehen. Um 14.42 Uhr kommt es zu ersten Scharmützeln. Trotz der Unterstützung durch eine beherzt angreifende Kavallerie müssen sich die Räuber nach kurzem Kampf auf die Waldlichtung vor der Festung Königstein zurückziehen.

Eine Kampfpause um 15 Uhr ermöglichte den Austausch von Kriegsgefangenen. Verletzte werden von den Sanitätseinheiten versorgt. Eine Kapitulation kommt zu diesem Zeitpunkt für Festungskommandanten Major von der Bruchwanne nicht in Frage. Seine Truppen zeigen weiterhin Siegeswillen. Um 15.10 Uhr gibt Oberst von Kirchberg den Befehl zum Einsatz seiner Kavallerie – nur hat er keine. Dieser kleine Versprecher wird jedoch nicht kampfentscheidend.

Um 15.16 Uhr ist die strategische Lage für die räuberischen Kampfverbände aussichtslos. Um 15.18 Uhr erklärt Major von der Bruchwanne die Kapitulation mit der Ausrede: „Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.“ Um 15.25 Uhr wird die Festung Königstein geschleift. Die Siegesparade kann beginnen.

6 Bilder
Nach dem ersten Angriff ziehen sich die Alpenjäger zurück.

Die Kavallerie reitet eine Attacke gegen die Truppen des Königs.

Zum Video von der Schlacht um Wahrendahl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt