weather-image
24°
×

Facebook, Twitter und Co.

Hameln-Pyrmonts Bundestagskandidaten im Online-Check

HAMELN-PYRMONT. Die heiße Phase im Wahlkampf hat längst begonnen. Jede Partei will sich von ihrer besten Seite präsentieren und das tun sie nicht nur an Wahlständen oder im TV. Gerade um Jungwähler auf seine Seite zu ziehen, lohnt sich der Stimmenfang in den sozialen Medien. Wer wie, wo und mit was von Hameln-Pyrmonts Bundestagskandidaten im Netz unterwegs ist, zeigt unser Online-Check.

veröffentlicht am 04.09.2017 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 05.09.2017 um 08:19 Uhr

Franziska Winkler

Autor

Redakteurin / Pressereferentin zur Autorenseite
  • Michael Vietz (CDU): Er verfügt über eine eigene Homepage, nutzt Twitter (bis dato jedoch nur ein Tweet – der Kanal wird auf der Homepage auch nicht beworben), Instagram (wenige, aber relativ regelmäßgie Posts), YouTube (einige ältere Videos) und Facebook. Von allen sozialen Kanälen wird dieser von ihm am häufigsten benutzt (zwischen 1 – 3 Posts am Tag). Laut eigener Aussage werden die Kanäle zu 99 Prozent von ihm selbst betreut. Im „Wahlkampfmodus“ seien alle hiesigen Beiträge von ihm, so Michael Vietz.
  • Johannes Schraps (SPD): Seine Kanäle sind eine eigene Homepage, Facebook, Instagram, Twitter und YouTube. Bis auf Letzteren werden diese Kanäle, inklusive eigenem Hashtag (#einfachjohanneswählen) sehr aktiv für den Wahlkampf von ihm genutzt. Vom Ton und Machart der Posts düften sich besonders junge Wähler angesprochen fühlen. Auch Johannes Schraps betreut seine Seite „zum allergrößten Teil selbst“.
  • Jutta Krellmann (Die Linke): Sie erreicht man im Internet über eine eigene Homepage, Twitter und Facebook. Beide sozialen Medien werden aktiv von Mitarbeitern und nicht von ihr selbst betreut. Twitter wird im Gegensatz zu Facebook nur sporadisch bedient.
  • Klaus-Peter Wennemann (FDP): Über die FDP-Homepage gelangt man zu seiner eigenen. Auf dieser findet sich kein Absprung zu sozialen Kanälen. Diese müssen ergooglet werden. Dabei offenbart sich Facebook als einziger genutzter Kanal. Dieser wird aktiv mit mehreren Posts am Tag von ihm betrieben.
  • Ute Michel (Die Grünen): Auch auf Ute Michels Homepage findet sich kein Hinweis auf soziale Kanäle. Fündig wird man auf Facebook. Die Anzahl der Posts ist unregelmäßig, hat aber im Wahlkampf leicht zugenommen. Ob der Kanal von ihr selbst betreut wird, konnte nicht geklärt werden.
  • Hermann Gebauer (Piraten): Der Bürgerkandidat hat eine Homepage, die im Gegensatz zu den anderen Kandidaten weniger professionell organisiert wirkt. Dennoch wird am Fuß auf Facebook und Twitter verlinkt. Der Twitter-Kanal ist seit 18. April inaktiv. Die Facebook-Seite wird nur gelegentlich mit Posts aktualisiert und hat eher den Anschein einer privaten Seite. Es finden sich nur vier Posts die Bundestagswahl betreffend in der gesamten Timeline. Ob die Seite von ihm persönlich betreut wird, konnte nicht geklärt werden. Es ist aber anzunehmen.
  • Armin-Paul Hampel (AfD): Er hat als einziger Kandidat keine eigene Homepage, sondern verfügt nur über eine Facebook-Seite. Auf dieser werden hauptsächlich Fotos mit Parteimitgliedern und Termine für Wahlauftritte publiziert. Auf Fragen in Kommentaren wird nicht geantwortet. Eine Anfrage, ob die Seite von ihm selbst betreut wird, blieb ohne Antwort.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt