weather-image
19°
×

Täter überlisten mit Hightech schlüssellose Start- und Öffnungssysteme

Zwei Limousinen gestohlen

WEIBECK/HESSISCH OLDENDORF. Mit Hightech haben Autodiebe in Weibeck und in Hessisch Oldendorf offenbar das schlüssellose Start- und Öffnungssystem zweier Audi A 5 überlistet. Von den Fahrzeugen fehlt bislang jede Spur. Die Taten wurden nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Freitag (13. Mai) verübt.

veröffentlicht am 16.05.2016 um 16:15 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:14 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Eine Tat spielte sich an der Hangstraße in Weibeck ab. Der A5, der dort gestohlen wurde, hat noch einen Wert von etwa 22 000 Euro. Der Halter (30) hatte den Audi am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr an seinem Wohnort abgestellt und am nächsten Morgen gegen 6 Uhr bemerkt, dass die Limousine weg ist. Ein weiterer Audi A5 wurde am Keukenhof in Hessisch Oldendorf gestohlen. Dieses gleichwertige Auto war ebenfalls in der Nähe des Hauses abgestellt und nach 21.30 Uhr gestohlen worden. Der Eigentümer (25) hat den Diebstahl erst am Freitag gegen 7.40 Uhr bemerkt. „Gut möglich, dass die Autodiebe zweimal die gleiche Masche abgezogen und das Start- und Öffnungssystem überlistet haben, um die Fahrzeuge unbemerkt vom Tatort wegfahren zu können“, sagt Hauptkommissar Jörn Schedlitzki. Die Täter könnten mit einem Scanner die Funkwellen des sogenannten Keyless-Go-Systems verlängert haben. Eigentlich öffnet sich das Fahrzeug nur, wenn sich der „Sender-Schlüssel“ in unmittelbarer Nähe des Wagens befindet. Gleiches gilt für den Startvorgang. Die Polizei hält es für möglich, dass sich der Dieb an das Wohnhaus der Fahrzeugeigentümer gestellt hat, sodass der Scanner des Täters die Funkwellen der Originalschlüssel aufnehmen und bis zum Standort der Autos verlängern konnte. „Dort kann ein Komplize dann problemlos ins Fahrzeug einsteigen, es starten und unbemerkt davonfahren“, erklärt Schedlitzki. Die Polizei rät, Fahrzeuge mit Keyless-Go-System nachts in Garagen abzustellen. Hilfreich (wenn auch umständlich) könnte es außerdem sein, die Schlüssel in ein Metallkästchen zu legen oder in Alufolie einzuwickeln. Auf jeden Fall sollten Schlüsselsender nicht direkt an Gebäudeinnenwänden abgelegt werden. „Solche Sender müssen sich mindestens drei Meter im Gebäudeinneren befinden. Noch besser: Schirmen Sie die Schlüsselsender mit Alufolie ab“, empfiehlt die Polizei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt