weather-image
×

22 Feuerwehren rücken zu 20 Einsätzen aus

Zahlreiche Brände in der Silvesternacht - fünf Verletzte

HAMELN-PYRMONT. Fünf Menschen sind in der Silvesternacht innerhalb von nur anderthalb Stunden nach Feuern in Hessisch Oldendorf und Aerzen mit Rettungswagen nach Hameln ins Krankenhaus gebracht worden. Kurz nach Mitternacht kam es zu einer signifikanten Häufung von Bränden. I

veröffentlicht am 01.01.2019 um 03:59 Uhr
aktualisiert am 10.01.2019 um 14:46 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

n den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden mussten in der Nacht der Nächte 22 Feuerwehren teils mehrfach ausrücken, um 20 Brände zu löschen. In Hameln wurden innerhalb kürzester Zeit fünf Brandalarme registriert. Raketen und Böller hatten vor allem Hecken und Bäume, Müll- und Altkleider-Container in Brand gesetzt. In Benstorf, wo um 0.18 Uhr ein Scheunenbrand gemeldet worden war, verhinderten Freiwillige ein Großfeuer. „Es war kurz vor knapp“, sagte Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke. Blaulicht war oft zu sehen. Der Rettungsdienst rückte zwischen Mitternacht und 4 Uhr statistisch gesehen alle 12,5 Minuten aus, um Verletzten und Kranken zu helfen.

Feuer in Hameln - neben der Kaimauer brennt es. Foto: ube



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige