weather-image
14°
Katze und Hund aus Feuer gerettet / Männer mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht

Wohnung am Heiligen Abend zerstört

GRÜNENPLAN. Es war kurz nach 20 Uhr an Heiligabend, als die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Grünenplan und Delligsen plötzlich alarmiert wurden. Gemeldet wurde ein Wohnungsbrand in einem Fachwerkhaus in Grünenplan.
Als die ersten Einsatzkräfte an dem Einsatzort „Kirchtalstraße“, der nur wenige Meter neben dem Gerätehaus der Brandschützer aus Grünenplan liegt, eintrafen, drang bereits dichter Qualm aus einem Fenster im ersten Obergeschoss. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der betreffenden Wohnung. Jedoch wurde den Einsatzkräften unter der Leitung des Grünenplaner Ortsbrandmeisters gemeldet, dass sich noch Haustiere im Gebäude befänden.

veröffentlicht am 26.12.2017 um 17:31 Uhr
aktualisiert am 26.12.2017 um 21:00 Uhr

Etwa 100 Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte waren an Heiligabend in Grünenplan im Einsatz. Foto: gl
Avatar2

Autor

Guido Laßmann Reporter

Sofort ließ Einsatzleiter Holger Gerke den „1. Nachalarm“ auslösen und forderte somit weitere Kräfte an. Zusätzlich wurde auch die Drehleiter und ein weiteres Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Alfeld aus dem Nachbarlandkreis hinzugezogen.

Unter Atemschutz drang die Feuerwehr in die brandbetroffene Wohnung vor und begann mit den Löscharbeiten im „Innenangriff“. Auch von außen wurde durch eine zerborstene Fensterscheibe Wasser in das Feuer gespritzt. Mithilfe der Drehleiter wurden Dachziegel entfernt, um an darunter liegende „Glutnester“ zu kommen. Schnell zeigten die Löschmaßnahmen ihre Wirkung. So konnte verhindert werden, dass das Feuer auf das gesamte Haus übergriff. Sieben erwachsene Personen sowie zwei Kinder wohnen in dem Mehrfamilienhaus, dass nach dem Brand aufgrund der Brandrauchbelastung nicht mehr bewohnbar ist. Alle kamen bei Verwandten unter.

Zwei männliche, erwachsene Personen mussten nach der Erstversorgung durch einen Notarzt mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Alfeld gebracht werden. Gerettet werden konnten auch eine Katze und ein Schäferhund.

Im Inneren der Wohnung ist durch das Feuer viel zerstört worden. Die Schadenshöhe ist unbekannt. Foto: gl
  • Im Inneren der Wohnung ist durch das Feuer viel zerstört worden. Die Schadenshöhe ist unbekannt. Foto: gl

Warum das Feuer letztendlich ausgebrochen ist, steht derzeit noch nicht fest. Im inneren der Wohnung ist durch das Feuer viel zerstört worden. Beamte der Polizei nahmen noch während der Löscharbeiten ihre Ermittlungen auf. Die Tatortgruppe der Polizei sicherte nach Abschluss der Löscharbeiten erste Spuren und beschlagnahmte den Brandort für weitere Ermittlungen der Brandermittler.

Nach rund drei Stunden war der Einsatz beendet und die Einsatzkräfte konnten erst zu ihren Gerätehäusern, später auch zu ihren Familien zurückkehren. Neben der Ortsfeuerwehr Grünenplan waren auch die Brandschützer aus Delligsen, Werkfeuerwehr Schott sowie Alfeld eingesetzt. Zudem waren Rettungsdienst, Notarzt sowie die DRK – Bereitschaft aus Delligsen im Einsatz.

Sowohl Gemeindebrandmeister Burkhard Schlimme als sein Stellvertreter Dirk Nienstedt, aber auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Jens Heinemeyer waren vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Mitarbeiter der „Feuerwehrtechnischen Zentrale“ aus Holzminden ersetzten die verbrauchten Atemschutzgeräte und tauschten Schläuche aus. Insgesamt waren rund 100 Kräfte im Einsatz. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens liegen keine Angaben vor.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare