weather-image
19°
Schussversuche auf eine Schweinerippe mit Schwarte und erstaunlichen Ergebnissen

Wie überprüft man eine Waffe auf ihre Gefährlichkeit?

RINTELN. Im April dieses Jahres schießt in Rinteln ein Beschuldigter einem Mann mit einer Schreckschusspistole auf den Körper und danach ins Gesicht. Im Magazin der Waffe waren sogenannte Pfefferpatronen mit 120 Milligramm Pfeffersubstanz und einer Treibladung für die Wirksubstanz. Die Staatsanwaltschaft Bückeburg ordnete an, die Gefährlichkeit der Waffe überprüfen zu lassen, um die möglichen Verletzungsmuster beim Einsatz solcher Waffen und Munition festzustellen. Doch wie überprüft man eine solche Waffe auf ihre Gefährlichkeit?

veröffentlicht am 11.12.2017 um 10:57 Uhr

image-x (5)

Die erste Idee war, dass das Landeskriminalamt so etwas feststellen kann. Doch dort teilte man auf Nachfrage mit, dass man lediglich die Mündungsenergie bei Schussabgabe messen könne, nicht jedoch eine Aussage darüber treffen werde, welche Gefahren bei Schussabgabe auf den menschlichen Körper zu erwarten sind. Die Herausforderung einer gutachterlichen Stellungnahme zu dieser Frage, die im Internet bereits vielfältig diskutiert und mit einigen Versuchen hinterlegt ist, nahmen die Medizinische Hochschule Hannover und deren Sachverständiger und Rechtsmediziner Thomas Rothämel an. 

Unterstützung erhielt er dabei von der Polizeidirektion Hannover und dem Betreiber der dortigen Schießanlage. Auf der Indoor-Schießanlage, die über eine leistungsstarke Abzugsanlage für das austretende Pfeffergas verfügt, wurden Schussversuche mit der Täterwaffe auf eine Schweinerippe durchgeführt. Die Schwarte entspricht in etwa der der menschlichen Haut und entsprechende Vergleiche der Verletzungsmuster waren somit zu erwarten. Wer anfangs noch dachte, dass man aus dem Stück Fleisch nach dem Beschuss und einer ordentlichen Wäsche noch einen Rippenbraten zubereiten könnte, wurde bereits nach dem ersten aufgesetzten Schuss enttäuscht.
Die 9 Millimeter Walther P 22, im Lauf mit einem Querriegel gesperrt für Geschosse, riss ein Loch, dass sich komplett durch die Rippe bis auf die gegenüberliegende Seite fortsetzte. Die Wirkung war nach erster Einschätzung der am Versuch Beteiligten verheerend und hätte schwerste Verletzungen bei einem Menschen verursacht. Drei weitere Beschüsse auf die Schwarte ergaben vergleichbare Ergebnisse. Dann die Originalmunition des Täters, die nach der Tat zusammen mit der Waffe beschlagnahmt wurde. Auch hier zeigte sich, dass die Treibladung für den Wirkstoff bei einem aufgesetzten Schuss auf nackter Haut zu schwersten Verletzungen führen würde.
Doch wie verhält es sich, wenn sich zwei bis mehrere Lagen Stoff zwischen der Waffe und der Haut befinden? Dr. Rothämel simulierte auch das. Zwei Lagen eines Baumwollstoffes wurden auf die Schwarte/Haut gelegt und die Schussabgabe erfolgte wieder aufgesetzt. Das Ergebnis: Augenscheinlich die größte aller bisherigen Wunden hätte dieses Szenario zur Folge gehabt. Beim Test mit vier und sechs Lagen Stoff wurden die Verletzungsmuster geringer. Zuletzt noch ein Test mit Abständen von zehn, fünf und zwei Zentimetern von der Haut entfernt. Bei zehn Zentimetern waren die schwarzen Pulverrückstände der Treibladung und des Wirkstoffes breit auf der Schwarte verteilt, bei fünf Zentimetern gab es sogar kleine Einbrennungen und bei zwei Zentimetern sogar leichte Hautveränderungen.
Das Ergebnis wird von Dr. Rothämel noch in Form eines rechtsmedizinischen Gutachtens für das polizeiliche Ermittlungsverfahren ausgearbeitet, doch schon beim bloßen Anblick der Verletzungen der Schwarte wurde deutlich, dass allein der Gasdruck aus einer Schreckschusswaffe tödliche Verletzungen hervorrufen kann. Auch für den erfahrenen Schießtrainer und Betreiber der Schießanlage war das Ergebnis überraschend. Mit derart schwerwiegenden Verletzungsmustern hatte er im Vorfeld des Versuchs nicht gerechnet. 

image-x (2)
image-x (3)
image-x (4)
image-x (6)
image-x (7)
image-x (8)
image-x (1)
image-x (2)
image-x (3)
image-x (4)
image-x (6)
image-x (7)
image-x (8)
image-x (1)

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare