weather-image
-1°
×

Aktion für ältere Menschen

Warnung vor Betrug: Polizisten verteilen Tausende Briefe

HAMELN. Die Polizei hat in Hameln damit begonnen, Briefe an Menschen zu verteilen, die älter als 70 Jahre alt sind – das sind über 10 000 Menschen. Die Polizei hat Telefonbetrügern, Wasserglas-Trickdieben und Abzockern den Kampf angesagt, setzt auf Information und Aufklärung.

veröffentlicht am 02.12.2020 um 04:00 Uhr
aktualisiert am 02.12.2020 um 11:50 Uhr

„Die Kollegen verteilen zwar die Briefe persönlich, sie klingeln aber nicht an der Haustür“, sagt Oberkommissarin Stephanie Heineking-Kutschera.

Seit mehreren Jahren setze die Inspektion einen Schwerpunkt auf die Bekämpfung von Kriminalitätsphänomenen, die sich speziell gegen ältere Menschen richten, sagt Kriminalhauptkommissarin Monika Schurm, die die Präventionsarbeit koordiniert.

„Diese Delikte zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass die meist hochgradig organisierten Täter die besonderen Umstände und Schwächen im fortgeschrittenen Alter gezielt ausnutzen und die Opfer mit Betrugs- und Diebstahlsdelikten am Telefon oder der Haustür zum Teil um ihr gesamtes Vermögen bringen.“

Information

Hinweise zum Vorgehen bei dubiosen Telefonanrufen

  • Geben Sie niemals telefonisch persönliche Daten an Unbekannte weiter, auch nicht, wenn diese sich als Polizeibeamte ausgeben,
  • Polizeibeamte, oder auch Bankangestellte, werden Sie am Telefon niemals von ihren persönlichen Vermögensverhältnissen, Bankdaten oder sonstigen sensiblen Daten befragen,
  • Übergeben Sie Unbekannten niemals Geld oder Wertsachen. Auch nicht, wenn diese sich als Boten oder angebliche Polizeibeamte ausgeben, die Polizei wird Sie niemals auffordern, Bargeld von der Bank abzuheben und für ihre Ermittlungen zu übergeben,
  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus, lassen Sie sich dessen Namen geben und rufen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle unter der Ihnen bekannten oder im Telefonbuch verzeichneten Telefonnummer an und erkundigen Sie sich, ob dieser dort auch arbeitet und wie er erreichbar ist (wichtig: unterbrechen Sie vor diesem Anruf die vorherige Verbindung),
  • Rufen Sie in diesem Zusammenhang niemals die möglicherweise in Ihrem Telefondisplay hinterlegte Nummer des Anrufers zurück oder nutzen gar die Rückruffunktion,
  • Beachten Sie: die Polizei ruft Sie nie über die Nummer 110 an! Öffnen Sie unbekannten Personen nicht allein die Tür oder lassen Sie sie gar in Ihre Wohnung. Ziehen Sie nach Möglichkeit eine weitere Vertrauensperson hinzu,
  • Bleiben Sie misstrauisch. Bei Zweifeln kontaktieren Sie umgehend Ihre örtliche Polizei oder wählen Sie den Notruf 110!

ube



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt