weather-image
17°
×

Fahrerflucht – Polizei fahndet nach Verursacher / 20-Jährige in Klinik gebracht

Waghalsiges Überholmanöver führt zu Unfall

FISCHBECK / WEHRBERGEN. Die Spur, die von der Bundesstraße 83 über eine steil abfallende Böschung und eine Wiese bis ins Unterholz führt, ist 150 Meter lang. Inmitten von Büschen und Bäumen ist ein Renault Kangoo im Gehölz stecken geblieben. Die Fahrerin, eine 20-Jährige aus Stadthagen, konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Notfallsanitäter der Feuerwehr Hameln kümmerten sich um sie.

veröffentlicht am 21.04.2021 um 11:23 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Polizisten fahnden derweil nach einem schwarzen Kleinwagen – die Person, die am Steuer saß, soll den Unfall durch ein waghalsiges Überholmanöver verursacht haben. Unbekannt ist, ob eine Frau oder ein Mann am Steuer saß.

Der Verkehrsunfall hat sich am Dienstagnachmittag um 13.20 Uhr ereignet. Wer auch immer den Unfall durch seine Fahrweise provoziert hat – sie oder er ist einfach weitergefahren und hat sich nicht um das Opfer gekümmert. Die Polizei hat ein Verfahren gegen unbekannt eingeleitet – wegen Fahrerflucht. Am Mittwoch hatten die Ermittler noch keine heiße Spur. Sie setzen auf Hinweise von Zeugen.

Die Stadthägerin war auf der B 83 in Richtung Hameln unterwegs. „In Höhe der Abfahrt nach Fischbeck kam ihr ein schwarzer Kleinwagen entgegen, der verbotenerweise einen weißen Pkw überholte und dazu die Gegenfahrspur benutzte“, schildert Hauptkommissar Guido Krosta die Situation. Die 20-Jährige sei nach rechts ausgewichen, um eine Kollision zu verhindern. Dabei sei ihr Renault von der Fahrbahn abgekommen. Der schwarze Kleinwagen wurde in Richtung Hessisch Oldendorf gesteuert.

Das Unfallopfer saß längere Zeit geschockt im Fahrzeug. Die Frau musste von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht werden. Foto: Polizei

Nachdem der erste Notruf um 13.44 Uhr in der Leitstelle in Hameln eingegangen war, fuhr zunächst nur die Polizei zum Unfallort. Die junge Frau sagte, sie sei einige Zeit geschockt im Auto sitzen geblieben, habe dann einen Bekannten angerufen – der informierte die Polizei. Während der Unfallaufnahme klagte die Stadthägerin plötzlich über Übelkeit.

Um 14.22 Uhr rückten ein Rettungswagen und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Hameln aus. Während Retter die junge Frau behandelten, klemmten andere Feuerwehrleute die Batterie des Renault Kangoo ab, um die Brandgefahr zu beseitigen. Die 20-Jährige wurde zur Notaufnahme gefahren.

Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere den Fahrer oder die Fahrerin des weißen Autos, das überholt wurde, sich mit den Unfallermittlern in Verbindung zu setzen. Telefon: 05151/933-222.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige