weather-image
Kilometerlanger Stau

Vollsperrung auf der Autobahn 2 nach Lkw-Unfall

REHREN. Ein schwerer Lkw-Unfall hat auf der Autobahn A 2 am Mittwoch zu einem kilometerlangen Stau geführt. Um 11.30 Uhr hatte ein 50-jähriger Fernfahrer das Stauende an der Steigung zwischen der Anschlussstelle Rehren und der Escher-Brücke übersehen. Der Karlsruher wurde leicht verletzt, als seine Zugmaschine heftig auf das Heck eines portugiesischen Sattelaufliegers prallte.

veröffentlicht am 11.07.2018 um 19:10 Uhr

Auf der A 2 in Fahrtrichtung Hannover staut sich der Verkehr nach einem Lkw-Unfall. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dessen 51-jähriger Fahrer hatte den Aufprall im Rückspiegel vorhergesehen und seinen Truck geistesgegenwärtig noch ein paar Meter nach rechts auf die Standspur gelenkt. Dadurch verhinderte er einen Aufprall auf seinen Vordermann.

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Auetal, Rehren und Rolfshagen leisteten Erste Hilfe und sicherten die Unfallstelle ab. Die Autobahn 2 war bis 14.35 Uhr in Richtung Hannover voll gesperrt. Zwischenzeitlich durften nur die wartenden Fahrzeuge, die zwischen der Anschlussstelle Rehren und der Unfallstelle standen, auf der linken Spur die Unfallstelle passieren. Die Fahrbahn musste von Kraftstoffen gereinigt werden.

Die Mitarbeiter des Abschleppdienstes Schmidt mussten danach die verkeilten Auflieger auseinanderziehen. Bevor die Fahrzeuge abgeschleppt werden konnten, mussten Stoffballen und Getränkeflaschen teilweise umgeladen werden. Kurios: Um 13.10 Uhr wurde die Auetaler Feuerwehr noch zu einem Lkw-Brand gerufen. Durch falsche Ortsangabe quälten sich die Fahrzeuge zunächst erneut durch den Stau zum Parkplatz Schafstrift. Allerdings stand der holländische Lastwagen in Papenbrink. Sein Fahrer hatte Flammen an einer heißgelaufenen Achse selbst gelöscht. Die Feuerwehr kühlte weiter ab. Der Laderaum mit 3500 Hähnchen wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt