weather-image
11°
×

Drei Menschen behandelt / Opfer bedankt sich bei Ersthelfer

Ursache Unaufmerksamkeit: Fünf Unfälle in neun Stunden

HAMELN. Verletzte, Unfälle, Staus und hohe Sachschäden: Innerhalb von nur neun Stunden musste die Polizei am Montag zu fünf Verkehrsunfällen in Hameln ausrücken. In allen Fällen wird als Ursache die Unaufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer angeführt.

veröffentlicht am 01.08.2017 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 01.08.2017 um 17:00 Uhr

Leonhard Behmann

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Gegen 7.45 Uhr schepperte es zunächst auf der Deisterstraße/Einmündung Lohstraße. Der 19-jährige Fahrer eines Fiat erkannte offenbar zu spät, dass die vor ihm fahrenden Autofahrer abbremsten und anhielten. Er fuhr mit seinem Fiat auf einen Audi auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Audi auf einen weiteren Audi geschoben. Verletzt wurde bei diesem Zusammenstoß niemand. Es kam aber zu Verkehrsbehinderungen. Ein Bergungsfahrzeug musste den Fiat abschleppen. Wenig später, um 9.35 Uhr, ereignete sich auf Hafenstraße vor einer roten Ampel ein weiterer Unfall. Ein 39-jähriger Mann fuhr mit seinem Audi A4 an und fuhr gegen das Heck des vor ihm stehenden VW Lupo einer 25-Jährigen. Der VW Lupo wurde danach auf einen ebenfalls vor der Ampel wartenden Nissan geschoben. Die Lupo-Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Polizei vermutet, dass der Audi-Fahrer unachtsam gewesen ist.

Verletzt wurde der mutmaßliche Unfallverursacher, der gegen 13.30 Uhr auf der Deisterstraße das Bremsen vorausfahrender Autos übersah. An derselben Stelle, wie schon bei dem Unfall am Morgen, fuhr ein 52-Jähriger aus Wennigsen mit seinem Skoda auf das Heck eines vorausfahren Opels auf. Der Opel Agila prallte daraufhin auf einen davor stehenden Audi. Rettungsassistenten der Feuerwehr behandelten den leicht verletzten Skoda-Fahrer. Durch den Unfall kam es auch hier zu Staus. Die Opel-Fahrerin bedankte sich am Dienstag bei den Ersthelfern. „Vor allem ein Mitarbeiter des Monopols hat sich rührend um mich gekümmert“, erzählt die 73-Jährige. „Er hat die verklemmte Fahrertür geöffnet, mir aus dem Wagen geholfen, mir einen Stuhl und einen Kaffee gebracht.“ Der Helfer in der Not habe auch Polizei und Rettungsdienst verständigt. „Ich war ja fix und alle“, sagte die Fischbeckerin. Später sei sie dann auch noch gestürzt. „Der Monopol-Angestellte hat mir hochgeholfen. Schön, dass es solche lieben Menschen gibt.“

Nur fünf Minuten, nachdem sich der Auffahrunfall auf der Deisterstraße ereignet hatte, wurde um 13.35 Uhr ein Unfall an der Kreuzung Erichstraße/Gröninger Straße gemeldet. Ein 17-jähriger Motorradfahrer hatte die rote Ampel an der Kreuzung zu spät bemerkt. Bei einer Vollbremsung stürzte er mit seiner Aprilia-Maschine und verletzte sich dabei. Feuerwehrleute machten ausgelaufene Betriebsstoffe unschädlich. Der nächste Unfall ließ nicht lange auf sich warten: Gegen 16.35 Uhr fuhr ein Lkw-Fahrer (21) auf der Hafenstraße gegen das Heck eines anderen Lastwagens. Auch bei diesem Unfall nimmt die Polizei als Unfallursache Unachtsamkeit an.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige