weather-image
Betäubungsmittel in Auto entdeckt

Unter Drogen am Steuer - Polizei stoppt Hamelner neben B 83

HESSISCH OLDENDORF. Die Polizei hat in der Nacht auf Sonntag einen unter Drogeneinfluss stehenden Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Hamelner (46) war zuvor durch eine unsichere Fahrweise auf der Bundesstraße 83 aufgefallen. Zeugen hatten beobachtet, wie ein Mercedes mehrfach über die Mittellinie gefahren war.

veröffentlicht am 19.11.2018 um 11:52 Uhr
aktualisiert am 20.11.2018 um 12:00 Uhr

Symbolfoto: dpa
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gegen 0.30 Uhr hatten Zeugen den Notruf gewählt. Sie berichteten, dass der Mercedes auch auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn geraten sei. Der Wagen sei beinahe gegen ein Verkehrszeichen geprallt, schilderten sie dem Disponenten in der Leitstelle.

Am Münchhausenring stoppte eine Polizeistreife den Wagen. Bei der Kontrolle habe der Fahrer angegeben, übermüdet zu sein, sagt Oberkommissarin Stephanie Heineking-Kutschera. „Die Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit ergab, dass der Hamelner keinen Alkohol getrunken, wohl aber Betäubungsmittel konsumiert hatte. Ein durchgeführter Test schlug darauf positiv an“, so die Polizeisprecherin. Dem Hamelner wurde eine Blutprobe entnommen, den Führerschein musste er abgeben. Angesichts der durch seine Fahrweise aufgefallenen Ausfallerscheinungen wurde gegen ihn eine Strafanzeige gefertigt.

Damit nicht genug: Den Mann erwartet jetzt auch ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Denn bei der Durchsuchung des Daimlers fand die Polizei eine kleine Menge zweier Substanzen. Die Beamten schließen nicht aus, dass es sich dabei um Rauschgift handelt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt