weather-image
Führerloses Motorrad prallt gegen Krankenfahrzeug

Tragödie am Hagener Berg – junger Mann stirbt

BAD PYRMONT. Unfalltragödie in den Serpentinen am Hagener Berg – auf der Landesstraße 430 ist am späten Nachmittag des Pfingstsonntags ein junger Mann aus Lügde ums Leben gekommen. Ein Notarzt des Bathildis-Krankenhauses und ein Rettungsteam der DRK-Wache Bad Pyrmont hatten längere Zeit vergeblich versucht, das Opfer ins Leben zurückzuholen.

veröffentlicht am 20.05.2018 um 20:16 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 22:30 Uhr

Tödlicher Unfall am Hagener Berg - Hauptkommissar Martin Junker ermittelt. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach Angaben der Polizei in Bad Pyrmont war der 19 Jahre alte Motorradfahrer gegen 16.50 Uhr mit einer 1000er Honda von Hagen in Richtung Holzhausen unterwegs. In einer scharfen Linkskurve dürfte das Hinterrad der schweren Maschine weggerutscht sein. Die Honda schlitterte etwa 50 Meter nach rechts über den Asphalt, prallte am Straßenrand von einer Schutzplanke ab und schleuderte dann weitere 45 Meter bergab gegen einen Mercedes Kombi, der von einem Rettungsassistenten gesteuert wurde. Augenzeugen berichten, der Motorradfahrer sei ebenfalls etwa 50 Meter weit über den Asphalt gerutscht. Er blieb an einem Unterfahrschutz der Leitplanke liegen. Der Fahrer (49) des Krankentransport-Fahrzeugs, der auf der rechten Spur bergauf unterwegs war, sagte, er sei aus einer Kurve herausgefahren, als ihm plötzlich die führerlose Maschine entgegengekommen sei. Er hatte keine Chance, eine Kollision zu vermeiden. Durch die Wucht des Aufpralls öffneten sich die Airbags des Mercedes, wurde die Emergency-Call-Funktion aktiviert. „Der Wagen hat automatisch die Leitstelle in Hameln angerufen“, sagte der Pyrmonter, der eigenen Angaben zufolge leichte Prellungen durch den Airbag erlitten hat. „Ich habe zunächst den Notruf abgesetzt, die Unfallstelle abgesichert und Erste Hilfe geleistet.“ Die „Leitstelle Hameln“ schickte neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren Hagen und Holzhausen zum Unfallort. Freiwillige sperrten die Straße, richteten auf der L 430 einen Landeplatz für den Rettungshubschrauber „Christoph 13“ aus Bielefeld ein und machten ausgelaufenes Benzin mit Bindemitteln unschädlich. Die Strecke war stundenlang gesperrt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt