weather-image
13°
Fahrgastschiff „Holzminden“ manövrierunfähig / Spezialisten der Feuerwehr schneiden Propeller frei

Taucher retten Geburtstagsfeier

HAMELN. „Retten, löschen, bergen und schützen“. Mit diesen vier Worten sind die Tätigkeitsfelder der Feuerwehr kurz beschrieben. Doch unter dem Stichwort „Retten“ stellt man sich ganz andere Rettungstaten vor als jene, mit der Spezialisten der Freiwilligen Feuerwehr am Himmelfahrtstag zu tun hatten. Feuerwehrtaucher haben eine Geburtstagsfeier gerettet.

veröffentlicht am 12.05.2018 um 06:30 Uhr

Signalmann Florian Rosenbaum (re.) bereitet Thorben Henne auf den Tauchgang vor. Foto: Feuerwehr
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Fahrgastschiff der „Flotte Weser“ war manövrierunfähig. Und das gerade, kurz bevor Geburtstagsgäste das Schiff betreten wollten.

550 PS treiben die 47 Meter lange „Holzminden“ an. Doch trotz der starken Maschinen drehte sich eine der beiden Antriebsschrauben am Donnerstagvormittag nicht mehr. Ein Gegenstand war in den Bereich des steuerbordseitigen Propellers geraten und hatte sich um die Schraube gewickelt. Das Fahrgastschiff war manövrierunfähig und lag am Anleger der Weserpromenade.

Es gibt passendere Tage für eine Reparatur. Zum einen feierte Kapitän Roman Rosenthal am Vatertag seinen eigenen Geburtstag. Zum anderen sollte die „Holzminden“ eineinhalb Stunden später in Rinteln eine Geburtstagsgesellschaft an Bord nehmen. Eile war also geboten. „Flotte Weser“-Geschäftsführer wusste Rat: Er bat die Feuerwehr um Hilfe. Innerhalb weniger Minuten hatte Brandamtmann Eugen Steiger seine Kollegen von der Tauchgruppe zusammentelefoniert. Schnell war klar, dass sich ein sogenannter Big Pack um den Propeller gewickelt hatte. So werden Schüttgutbehälter aus Kunststoff genannt, die, mit Sand gefüllt, auch jahrelang zur Hangsicherung am Ohrberg standen.

Drei Stunden lang waren Feuerwehrtaucher damit beschäftigt, Kunststofffetzen von einer Schiffsschraube zu lösen. Foto: Feuerwehr
  • Drei Stunden lang waren Feuerwehrtaucher damit beschäftigt, Kunststofffetzen von einer Schiffsschraube zu lösen. Foto: Feuerwehr
Der Schiffsführer erklärt den Tauchern die Lage. Foto: Feuerwehr
  • Der Schiffsführer erklärt den Tauchern die Lage. Foto: Feuerwehr

Keine leichte Arbeit, die Thorben Henne, Florian Rosenbaum und Michael Franke zu erledigen hatten. Sie mussten die vernähten Kunststofffasern per Hand durchtrennen. „Unter Wasser haben wir keinen festen Stand. Wir mussten mit einer Hand den Kunststoff durchsägen und uns mit der anderen festhalten. Und die Zug- und Schubarbeit mit der Säge war auch nicht einfach“, erklärte Michael Franke die Schwierigkeiten, mit denen die Taucher konfrontiert wurden. Unter Wasser hatten die Taucher nur 30 Zentimeter Sicht. Die leichte Strömung der Weser sei aber von Vorteil gewesen. „So wurde aufgewirbelter Dreck sofort weggespült“, meinte der Tauchdienstleiter.

Noch während der Arbeiten sei die Geburtstagsgesellschaft mit einem Bus nach Hameln gefahren worden, hieß es von der Feuerwehr. Nach drei Stunden Einsatz und mehreren Tauchgängen hatten die Spezialisten die letzten Kunststofffetzen vom Propeller gelöst. Während unten die letzten Luftblasen aufstiegen, wurde oben auf dem Deck gerade das Essen gereicht, erzählte Franke. Die „Holzminden“ konnte ablegen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt