weather-image
25°
Rettungshunde alarmiert / Wachmann findet Haverbeckerin

Suche nach vermisster Senioren nimmt glückliches Ende

HAVERBECK. Die Suche nach einer vermissten Seniorin hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein glückliches Ende genommen. Der besorgte Ehemann hatte gegen 22 Uhr die Hamelner Polizei verständigt und mitgeteilt, dass seine 70 Jahre alte Ehefrau verschwunden sei.

veröffentlicht am 14.06.2017 um 13:48 Uhr

dpa
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Umgehend fuhr eine Streifenwagen-Besatzung zur Wohnanschrift in Haverbeck, um weitere Details in Erfahrung zu bringen und um ein Foto der Gesuchten abzuholen. Der Ehemann hatte am Abend festgestellt, dass seine demenzkranke Frau unbemerkt das Haus verlassen hatte. Seine Versuche, die Seniorin ohne fremde Hilfe zu finden, waren gescheitert. „Wir haben alle verfügbaren Streifenwagen eingesetzt, um im Dorf, in angrenzenden Ortschaften und auf Verbindungswegen nach der Vermissten suchen“, sagte Oberkommissar Jens Petersen. Ein Polizeihubschrauber konnte nicht eingesetzt werden. Deshalb wurde die Rettungshundestaffel Weserbergland aus Bad Münder alarmiert. Kurz bevor die Suchmannschaften mit fünf Spezialhunden ihre Suche beginnen wollte, kam die erlösende Meldung: Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte die Seniorin auf der Weserstraße in Hessisch Oldendorf entdeckt. Die Frau war wohlauf.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare