weather-image
18°
Fahnder nehmen Hamelner auf Kastanienwall fest

Streifenwagen quergestellt – Dieb gestoppt

Hameln. Spektakuläre Festnahme auf dem Kastanienwall in Hameln. Mit einem querstehenden Streifenwagen haben Polizisten einen beschädigten Skoda Octavia gestoppt: Am Steuer saß ein Autodieb. Der Mann war offenbar betrunken. Bei ihm wurde eine Substanz gefunden, bei der es sich um Rauschgift handeln könnte.

veröffentlicht am 07.04.2016 um 12:23 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:22 Uhr

Spektakuläre Festnahme auf dem Kastanienwall. Foto: pr
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Nach Angaben von  Oberkommissar Jens Petersen geht es um einen polizeibekannten Hamelner. Der 40-Jährige habe keinen Führerschein.

Der Tatverdächtige soll am Mittwoch gegen 12.20 Uhr eine günstige Gelegenheit ausgenutzt haben. Der Fahrer (54) eines Skoda Octavia hatte seinen Wagen für kurze Zeit mit laufendem an der Sedanstraße  abgestellt. Der 40-Jährige setzte sich hinter das Steuer und fuhr los. Der Halter meldete den Diebstahl, die Leitstelle strahlte über Funk eine Fahndung aus. Mehrere Streifenwagen-Besatzungen suchten nach dem entwendeten Fahrzeug. Nur wenige Minuten später wurde ein Verkehrsunfall gemeldet. Ein Skoda Octavia war an der Scharnhorststraße/Ecke Falkestraße von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Zaunpfeiler geprallt. Der Autofahrer hatte Gas gegeben und sich aus dem Staub gemacht. Wenig später entdeckten Polizisten den gesuchten Wagen – er stand vor einer Ampel am Grünen Reiter. Mit ihrem Einsatzwagen versperrten die Beamten dem Dieb den Weg.  Der Mann wurde aus dem Fahrzeug geholt und vorläufig festgenommen. Der mutmaßliche Dieb habe „deutlich unter Alkoholeinfluss“ gestanden, sagte Petersen. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden Ermittler in einer Hosentasche eine in Papier eingewickelte Substanz. „Es handelt sich augenscheinlich um Betäubungsmittel“, sagte der Oberkommissar. Eine Richterin des Amtsgerichts Hannover ordnete die Entnahme von Blutproben an. Gegen den Hamelner wurden Verfahren wegen Diebstahls, Fahrerflucht, Straßenverkehrsgefährdung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. „Da der amtsbekannte Beschuldigte nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wurde auch in dieser Sache ein Strafverfahren eingeleitet“, sagte Petersen.

In den Abendstunden wurde der Polizei dann noch ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht gemeldet. An der Sandstraße war in Höhe des Hauses Nr. 17 zwischen 12 Uhr und 17.30 Uhr ein am Straßenrand geparkter VW Golf an der vorderen linken Fahrzeugseite beschädigt worden. „Da die Unfallstelle offenbar auf der Strecke liegt, die der Mann mit dem gestohlenen Skoda Octavia zurückgelegt hat, können die Ermittler nicht ausschließen, dass der 40-Jährige auch diesen Unfall verursacht hat“, berichtet Petersen. Ein Abgleich des Spurenbildes habe bislang aber keine ausreichenden Rückschlüsse darauf ergeben. Die Polizeibeamten (05151/933222) suchen deshalb Zeugen, die den Unfall an der Sandstraße beobachtet haben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare