weather-image
11°

Feuerwehr löscht Klettergerüst / Brandursache Komposter?

Spielturm geht in Flammen auf

HAMELN. Kann ein Komposter zu einem Brandstifter werden? Ausgeschlossen ist das nicht. Auf einem Gartengrundstück hinter einem Einfamilienhaus ist ein Kletterturm aus Holz in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte das Feuer unter Kontrolle bringen.

veröffentlicht am 02.05.2017 um 17:03 Uhr

Feuerwehrkräfte kommen nach dem Löschen des brennenden Spielturms zu ihrem Einsatzfahrzeug zurück. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Was kaum einer weiß: Wirft man feuchten Grasschnitt auf einen offenen Kompost mit einer trockenen Oberfläche, kann es auch noch viele Stunden später zur Selbstentzündung kommen. Es ist möglich, dass ein brennender Komposter für einen Feuerwehreinsatz am Mozartweg ausgelöst hat.

Schnell vor Ort waren die Einsatzkräfte der Hauptberuflichen Wachbereitschaft am späten Montagabend. Auf einem Gartengrundstück hinter einem Einfamilienhaus stand ein Kletterturm aus Holz in Flammen. Auch galt es, einen dicht daneben stehenden Komposter abzulöschen.

Als Feuerwehrfahrzeuge um kurz nach 21.30 Uhr mit Blaulicht und Martinshorn zum Mozartweg unterwegs waren, warteten Bewohner und Nachbarn nicht auf die Ankunft der Brandschützer. Mit einem Schaumlöscher und einem Gartenschlauch sollen sie gegen die Flammen an Klettergerüst und Rutsche vorgegangen sein, so die Einsatzkräfte. Den Rest erledigten die Löschtrupps. Mit dem Wasser aus einem Tankfahrzeug konnten die Feuerwehrleute Glutnester schnell ersticken.

Polizeibeamte teilten mit, dass zuvor auch gegrillt worden sei. Weitere Ermittlungen werde es allerdings nicht geben, hieß es bei der Polizei. So bleibt offen, ob das Feuer im Kompost ausgebrochen ist. Selbstentzündungen von Kompost sei zwar selten, können aber durchaus vorkommen, meinte Brandamtmann Thomas Breitkopf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt