weather-image
19°
Wiese geflutet, Keller unter Wasser - Feuerwehren im Einsatz

Sirenenalarm nach Wasserrohrbruch

OHR. Unter einem Garten an der Berkeler Straße in Ohr ist in der Nacht zum Montag offenbar unbemerkt ein größeres Wasserrohr gebrochen. Eine Wiese wurde überflutet, in zwei Kellern steht das Wasser meterhoch. Eine Heizung soff ab.

veröffentlicht am 11.09.2017 um 04:54 Uhr
aktualisiert am 11.09.2017 um 17:51 Uhr

Aus Garten wird Teich – mit einer Pumpe wird das Wasser, das in zwei Häuser drückt, in die Kanalisation geleitet. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Böse Überraschung am frühen Morgen – der Garten überflutet, der Keller meterhoch unter Wasser, die Heizung abgesoffen. Der Anwohner der Berkeler Straße in Ohr setzte am Montag einen Notruf ab. Um 5.43 Uhr heulten im Dorf die Sirenen, sprangen die Meldeempfänger der Freiwilligen aus Ohr und Kirchohsen an. Pumpeinsatz! Der Erdboden fühlte sich an wie Wackelpudding, Wasser drückte durch die Wände in zwei Wohnhäuser. Unter einem Garten war in der Nacht ein Wasserrohr geplatzt. Mit einem Druck von 4 bar suchte sich das Trinkwasser seinen Weg nach oben, verwandelte eine Wiese in einen See. Feuerwehrleute pumpten das Wasser stundenlang aus den Häusern und aus einem Garten. Pro Minute seien etwa 1000 Liter in die Kanalisation geleitet worden, hieß es. Autos und Lastzüge wurden derweil über eine Schlauchbrücke geführt. Ein tiefer gelegtes Fahrzeug setzte auf den Kanthölzern auf, musste von Feuerwehrleuten zurückgeschoben werden.

Elmar Günzel, Vorsteher des Wasserbeschaffungsverbandes Klein Berkel-Ohr, war sofort zum Ort der Havarie geeilt. Das Wasser wurde abgestellt, mehrere Häuser bis zum frühen Nachmittag vom Netz getrennt. Der Notdienst der Firma Heinrich Wilkening rückte mit einem Bagger an. Die Erkundung ergab: In einer Tiefe von etwa anderthalb Metern war ein 100er PVC-Rohr an einer Klebemuffe gebrochen. Günzel vermutet, dass das Leck an der Hauptleitung schon vor einiger Zeit entstanden ist. Nur so sei zu erklären, dass der Boden dermaßen gesättigt war. „Erst ist vermutlich ein kleiner Riss entstanden, in der Nacht dürfte das Rohr dann gebrochen sein.“ Als Ursache kommt Materialermüdung in Betracht. Erst im Juni hatte der Wasserbeschaffungsverband das Rohrleitungsnetz kontrolliert.      

 

Der Keller dieses Wohnhauses steht meterhoch unter Wasser, die Heizung ist wohl nicht zu retten. Michael Niehus erkundet. Foto: ube
  • Der Keller dieses Wohnhauses steht meterhoch unter Wasser, die Heizung ist wohl nicht zu retten. Michael Niehus erkundet. Foto: ube
Feuerwehrleute leiten Autos und Lastzüge über eine Schlauchbrücke auf der Berkeler Straße. Foto: ube
  • Feuerwehrleute leiten Autos und Lastzüge über eine Schlauchbrücke auf der Berkeler Straße. Foto: ube
Ortsbrandmeister Winfried Stäsche im Pumpeinsatz. Foto: ube
  • Ortsbrandmeister Winfried Stäsche im Pumpeinsatz. Foto: ube
Einsatz in Ohr: Die Feuerwehr leitet den Verkehr über eine Schlauchbrücke. Foto: ube
  • Einsatz in Ohr: Die Feuerwehr leitet den Verkehr über eine Schlauchbrücke. Foto: ube
Der Keller dieses Wohnhauses steht meterhoch unter Wasser, die Heizung ist wohl nicht zu retten. Michael Niehus erkundet. Foto: ube
Feuerwehrleute leiten Autos und Lastzüge über eine Schlauchbrücke auf der Berkeler Straße. Foto: ube
Ortsbrandmeister Winfried Stäsche im Pumpeinsatz. Foto: ube
Einsatz in Ohr: Die Feuerwehr leitet den Verkehr über eine Schlauchbrücke. Foto: ube
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare