weather-image
Auto prallt nachts frontal gegen Baum / Rettungsdienst und Feuerwehr im Einsatz

Schwer verletztes Opfer wartet zwei Stunden auf Hilfe

OLDENDORF. Ein nach Angaben der Polizei vermutlich sehr schwer verletztes Unfallopfer hat eigenen Angaben zufolge in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag fast zwei Stunden in einem Wrack auf Hilfe gewartet. Der 20 Jahre alte Mann war vermutlich gegen 0.50 Uhr verunglückt. Erst um 2.48 Uhr ging ein Notruf ein.

veröffentlicht am 08.11.2018 um 12:57 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 16:10 Uhr

Nächtlicher Unfall auf der Kreisstraße 63 – der Fahrer dieses Autos hat schwerste innere Verletzungen erlitten. Stundenlang musste er auf Hilfe warten. Foto: Feuerwehr
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Obwohl der Autofahrer zahlreiche Knochenbrüche und innere Verletzungen – mehrere Organe sollen betroffen sein – davongetragen hatte, war er noch bei Bewusstsein. Polizisten konnten den Verunglückten allerdings aufgrund der Schwere seiner Verletzungen nicht befragen. Ein Notarzt aus Gronau und Notfallsanitäter der DRK-Wache Hemmendorf behandelten das Opfer längere Zeit am Unfallort, brachten es nach Hildesheim zum Helios-Klinikum.

Spuren deuten darauf hin, dass der Salzhemmendorfer mit seinem Opel Astra auf der schmalen Kreisstraße 63 von Oldendorf in Richtung Esbeck unterwegs war. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Wagen nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit großer Wucht frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der zerstörte Opel zurück auf die Straße. Ermittler gehen einem Hinweis nach – der Autofahrer will einem Reh oder einem anderen Tier ausgewichen sein und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben.

Freiwillige der Feuerwehr Oldendorf rückten aus. „Wir haben die Unfallstelle ausgeleuchtet, zunächst den Rettungs- und dann den Bergungsdienst unterstützt, aber auch ausgelaufene Betriebsmittel unschädlich gemacht“, sagt der stellvertretende Gemeindebrandmeister Dirk Habenicht. Die K 63 war zwei Stunden voll gesperrt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt