weather-image
×

Polizei zieht Einsatzkräfte aus zwei Landkreisen zusammen

Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Hameln. In der Linsingen-Kaserne ist es am späten Mittwochabend zu einer Schlägerei zwischen zwei Flüchtlingen aus dem Irak gekommen. Es soll um den Genuss von Alkohol gegangen sein. Im Verlauf der Auseinandersetzung sei es anschließend noch zu Streitigkeiten zwischen zwei größeren Gruppen gekommen. Die Polizei zog Kräfte aus zwei Landkreisen zusammen.

veröffentlicht am 03.12.2015 um 11:34 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:21 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

In der Familien-Erstaufnahmeeinrichtung an der Hamelner Süntelstraße ist es am späten Mittwochabend gegen 22.45 Uhr zu einer Schlägerei zwischen zwei Flüchtlingen aus dem Irak gekommen. Es soll um den Genuss von Alkohol gegangen sein. Im Verlauf der tätlichen Auseinandersetzung sei es anschließend noch zu Streitigkeiten zwischen zwei größeren Gruppen gekommen, teilte Oberkommissar Jens Petersen am Donnerstag mit. Die Rede ist von etwa 30 Personen. Die Polizei zog starke Kräfte zusammen – Streifenwagen aus zwei Landkreisen steuerten die Linsingen-Kaserne an. Als die Einsatzkräfte die Flüchtlingsunterkunft erreichten, hatte sich die Lage inzwischen beruhigt.

Angefangen hatte alles mit einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 32-Jährigen und einem 21-Jährigen. Der ältere Iraker soll dem jüngeren zu verstehen gegeben haben, dass er den Genuss von Alkohol in der Erstaufnahmeeinrichtung nicht gutheißt. „Daraufhin hat sich ein Streit entwickelt, in dessen Verlauf der 21-Jährige einen Stuhl in Richtung des Älteren geworfen haben soll“, schildert Petersen den Vorfall. Als das Möbelstück den Mann verfehlte, soll der 21-Jährige mit der Faust in das Gesicht des 32-Jährigen geschlagen haben. Das Opfer zog sich Verletzungen zu.

Der Sicherheitsdienst habe den Aggressor bis zum Eintreffen der Polizei in einem anderen Gebäude festgehalten und den Beamten übergeben. Gegen den Tatverdächtigen, der leicht unter Alkoholeinfluss stand, wird wegen Körperverletzung ermittelt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt