weather-image
Hydrauliköl verschmutzt B1 und gefährdet den Verkehr / Feuerwehr rückt aus

Rüben-Transporter löst Nachteinsatz aus

AERZEN. Ein Rüben-Transporter hat am späten Mittwochabend stundenlang Feuerwehr, Straßenmeisterei und ein auf Ölbekämpfung spezialisiertes Unternehmen beschäftigt. Zwischen dem Kreisel bei Aerzen und der Ortschaft Reher hatte der Lastzug eine 200 Meter lange Hydraulikölspur gezogen.

veröffentlicht am 23.11.2017 um 10:23 Uhr

Die Feuerwehr hat den Gefahrenbereich abgesperrt, leitet den Verkehr über die Gegenfahrbahn. Die lange Hydraulikölspur wird derweil mit Bindemitteln unschädlich gemacht. Foto: Hundertmark
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Die Feuerwehr Aerzen war um 22.33 Uhr alarmiert worden. „Wir haben die umweltgefährdende und glitschige Flüssigkeit mit einem speziellen Bindemittel unschädlich gemacht und gleichzeitig den Gefahrenbereich abgesichert“, sagte Oberlöschmeister Daniel Hundertmark. Der Verkehr sei in Absprache mit der Polizei von Feuerwehrleuten an der Spur vorbeigeleitet worden. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jörg Pyka leitete den Nachteinsatz. Der Lastwagen sei wegen eines Getriebeschadens auf der Bundesstraße 1 liegengeblieben, hieß es. Gegen 23.30 Uhr wurde damit begonnen, den verschmutzten Asphalt mit einer Spezialmaschine porentief zu reinigen. Erst am späten Dienstagabend hatte ein Rüben-Transporter in Reinerbeck Ladung verloren und einen Feuerwehreinsatz ausgelöst (wir berichteten).

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare