weather-image
16°
Feuerwehreinsatz an Bundesstraßenausfahrt / Öl auf Fahrbahn gelaufen

Radlader in Flammen

BESSINGEN. An der Abfahrt der Bundesstraße 1 bei Bessingen ist am Freitagvormittag ein Radlader ausgebrannt. Der Fahrer konnte rechtzeitig aus dem Fahrzeug steigen. Der Mann blieb unverletzt. Feuerwehrkräfte aus mehreren Coppenbrügger Ortschaften rückten aus, um den Fahrzeugbrand zu löschen. An der Baumaschine entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

veröffentlicht am 12.05.2017 um 14:22 Uhr

Nach dem Löscheinsatz banden Feuerwehrleute ausgelaufenes Öl ab. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um kurz nach 9 Uhr war der 24 Jahre alte Fahrer auf der mit dem Radlader die Bundesstraße in Richtung Hameln unterwegs. Wegen der momentan eingerichteten Baustelle und der damit verbundenen Einbahnstraßenregelung fuhr der Hamelner an der Ausfahrt bei Bessingen von der B 1 ab. Vor der Kreuzung zur Umleitungsstrecke bemerkte der Mann plötzlich Rauch eine Rauchwolke. Der Mann reagierte, wendete und stellte die Maschine am Straßenrand ab.

Da züngelten bereits Flammen im Motorraum. Gemeinsam mit einem hinzugekommenen Lkw-Fahrer habe der 24-Jährige versucht, das Feuer mit einem Pulverlöscher zu ersticken, berichteten Polizeibeamte. Das Fahrzeug habe jedoch weiter gebrannt. Das Feuer hat dann die Feuerwehr schnell aus bekommen. Rund 25 Einsatzkräfte aus Coppenbrügge, Bisperode, Bessingen und Behrensen rückten zu Brandbekämpfung an.

Die Feuerwehrtrupps gaben dem Löschwasser ein spezielles Mittel bei. Der Löschwasserzusatz dringt brennende Stoffe ein und entzieht dem Brandherd Wärme. So können Fahrzeugbrände effektiv gelöscht werden – auch ohne Schaumteppich.

Die Feuerwehrleute banden eine größere Menge Hydrauliköl ab, das aus dem Schläuchen des Radradler gelaufen war. Experten der Unteren Wasserbehörde wurden eingeschaltet und kontrollierten, ob Öl die Umwelt belastet hatte. Als Brandursache vermuten Polizeibeamte einen technischen Defekt im Motorraum des Fahrzeugs.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare