weather-image
15°
×

Weitere Verhandlungstage im Juni

Prozess um Würgeangriff auf Lehrer zieht sich hin

Hannover/Bad Pyrmont (dpa). Im Prozess gegen einen Schüler, der seinen Lehrer mit einem Schnürsenkel gewürgt haben soll, wird es noch zwei weitere Verhandlungstage geben. Ursprünglich war das Urteil bereits am Mittwoch erwartet worden. Nun wird die Verhandlung am 7. und 9. Juni fortgesetzt.

veröffentlicht am 18.05.2016 um 14:03 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:51 Uhr

Der 16-Jährige aus Bad Pyrmont ist von der Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags angeklagt. Er soll im September 2014 während einer Klassenfahrt in Goslar den Pädagogen mit einem Schnürsenkel gewürgt haben. Nach der bisherigen Beweisaufnahme geht das Gericht aber nur noch von gefährlicher Körperverletzung aus. Anfang Mai war der 16-Jährige aus der Untersuchungshaft entlassen worden, weil das Gericht keine dringende Wahrscheinlichkeit eines versuchten Tötungsdelikts mehr gesehen hatte. Der Junge hatte davor bereits mehrere Monate in der Jugendanstalt Hameln verbracht.

Der Prozess ist wie alle Jugendverfahren nicht-öffentlich. Am Mittwoch wurden weitere Zeugen gehört, darunter drei Lehrer und ein Justizvollzugsbeamter. Auch der attackierte heute 33-jährige Lehrer wurde schon als Zeuge gehört.

Nach der Würgeattacke in der Jugendherberge Goslar im Herbst 2014 war der Schüler von seinem Gymnasium geflogen. Als er die Anklage erhielt, floh er nach Russland. Dort wurde der junge Deutsch-Russe festgenommen und verbrachte einige Zeit in Auslieferungshaft, bevor er nach Hameln überstellt wurde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt