weather-image
Couragierte Bürger eilen ihr zur Hilfe / Mutmaßlicher Intensivtäter mit fünf Alias-Namen festgenommen

Porno-Verkäufer belästigt Frau auf offener Straße

HAMELN. Ein mutmaßlicher Intensivtäter mit fünf Alias-Namen soll am Samstagabend eine Frau auf der Klütstraße auf besonders aggressive Art bedrängt haben, um ihr einen Porno zu verkaufen. Couragierte Bürger konnten den 30-Jährigen schnappen.

veröffentlicht am 17.10.2017 um 12:03 Uhr
aktualisiert am 17.10.2017 um 16:15 Uhr

An dieser Einmündung wurde die Frau von dem Mann belästigt und bedrängt. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Die Hamelner Polizei kennt den Tatverdächtigen unter fünf Alias-Namen. Auch mit der Staatsbürgerschaft nimmt er es nicht so genau. Mal gibt er an, aus Marokko zu stammen, mal will er Israeli sein. Seit Jahren beschäftigt der Mann die Ermittler. Er ist bereits wegen zahlreicher Straftaten in Erscheinung getreten – es geht um Körperverletzung, schweren Diebstahl, Tageswohnungseinbruch, Hausfriedensbruch, Beleidigung und vieles mehr. Am Samstagabend wurde der wohl 30 Jahre alte Tatverdächtige wieder einmal geschnappt – diesmal von couragierten Bürgern. Auf der Klütstraße (Höhe Finkenborner Weg) soll er eine Frau belästigt haben. Es heißt, der Mann habe auf besonders aggressive Art auf die Fußgängerin eingewirkt und versucht, ihr einen Pornofilm zu verkaufen. Augenzeugen eilten der in Bedrängnis geratenen Hamelnerin zu Hilfe, verständigten um 20.35 Uhr die Polizei und hielten den vermeintlichen Straftäter bis zum Eintreffen der von der Leitstelle entsandten Streifenwagen fest. Die Ermittler bemerkten am Tatort, dass das Aussehen des Verdächtigen mit der Beschreibung eines Gesuchten, die sie zwei Stunden zuvor erhalten hatten, übereinstimmte. An der Nordmannstraße soll der Mann mit einem Hightech-Sender die Funksignale der Zentralverriegelung eines Autos gestört und auf diese Weise verhindert haben, dass die Türen verriegelt werden. Das auf einem Privatgrundstück abgestellte Fahrzeug wurde von dem Verdächtigen durchsucht. Die Tat sei von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden, sagte Oberkommissar Jens Petersen am Dienstag. „Die Sichtung des Videomaterials hat ergeben, dass es sich bei dem Autoknacker um die an der Klütstraße festgenommene Person handelt.“ Der in Hameln gemeldete Mann hatte ein hochwertiges Fahrrad dabei. „Er konnte oder wollte uns nicht sagen, woher er es hat.“ Die Polizei schließt deshalb nicht aus, dass das schwarze Herren-Trekkingrad der Marke Kalkhoff (Voyager Fitness) gestohlen wurde. Die Beamten wenden sich mit einem Foto an die Öffentlichkeit, fragen: „Wem gehört dieses Fahrrad?“

Der Festgenommene wurde zur Wache gebracht. Im Streifenwagen soll er sich mit Händen und Füßen gewehrt, die Einsatzkräfte beleidigt und bedroht haben. „Er hat um sich getreten und die Kollegen auch getroffen. Zum Glück wurde niemand verletzt“, erzählt Petersen. In der Gewahrsamszelle habe der Tatverdächtige den Fußboden mit Speichel verschmutzt und unaufhörlich gegen die Zellentür getreten.

Die Inspektion hat gegen den „alten Bekannten“ weitere Ermittlungsverfahren eingeleitet - wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, versuchter Körperverletzung, Widerstands gegen Polizeibeamte und eines besonders schweren Diebstahls. Hinweise werden unter 05151/933222 entgegengenommen.

Mit diesem Herren-Trekkingrad der Marke Kalkhoff (Voyager Fitness) war der mutmaßliche Täter unterwegs. Die Polizei vermutet, dass es gestohlen wurde – und sucht den Eigentümer. Foto: Polizei
  • Mit diesem Herren-Trekkingrad der Marke Kalkhoff (Voyager Fitness) war der mutmaßliche Täter unterwegs. Die Polizei vermutet, dass es gestohlen wurde – und sucht den Eigentümer. Foto: Polizei

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare