weather-image
×

Belohnungssumme lockt Betrüger

Polizei warnt: Kriminelle wollen Finderlohn für verschwundene Tiere kassieren

RINTELN. Die Meldung vom möglicherweise von Tierfängern gestohlenen Kater Felix hat in Rinteln viele Reaktionen ausgelöst. Um die Chance zu erhöhen, ihren Felix zurückzubekommen, setzten Gabi und Volkhard Bricke einen Finderlohn in Höhe von 500 Euro aus (wir berichteten). Mittlerweile liegt er sogar bei 3000 Euro, die Brickes stornierten dafür ihren Urlaub. Außerdem meldeten sie Felix beim Tierregister Tasso, einem Verein, als vermisst – die Tierfreunde reagieren nun und warnen vor Betrügern.

veröffentlicht am 04.08.2021 um 11:00 Uhr
aktualisiert am 04.08.2021 um 12:12 Uhr

35774AC1-C6DF-4EE5-90E7-6E0A3E7DB52F

Autor

Volontär zur Autorenseite

Tasso-Pressesprecherin Sonja Slezacek dazu: „Wir sind strikt dagegen, da dies Betrüger auf den Plan rufen kann.“ Die Tierhalter wollten jeden Strohhalm ergreifen, Kriminelle würden die Not ausnutzen: „Die Betrüger geben vor, das gesuchte Tier bei sich zu haben und fordern für die Rückgabe eine Summe oder möchten den Finderlohn kassieren“, weiß Slezacek. Aus diesem Grund warne Tasso davor, persönliche Kontaktdaten oder eine Belohnung preiszugeben. „Das erspart viel Leid und Ärger“, weiß Slezacek.

Auch die Rintelner Polizei stellt klar, dass die Belohnungssumme nicht über Tasso, sondern über den Katzenbesitzer privat ausgesetzt wurde. Bei der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg seien indes zwar keine Betrugsfälle in den letzten zwei Jahren im Zusammenhang mit vermissten Tieren bekannt. Dennoch rät die Polizei dazu, keine persönlichen Daten und Telefonnummern öffentlich bekannt zu geben und stattdessen an die Polizeidienststelle zu verweisen, bei der Anzeige erstattet worden ist.

Aktuell ist Felix nach wie vor verschwunden, wie Gabi Bricke auf Anfrage mitteilt. Das Paar ist verzweifelt: „Wir haben keinen Hinweis, kein Lebenszeichen“, sagt Bricke. Sie könne die Sorgen Tassos und der Polizei verstehen – doch sie wollen nichts unversucht lassen. „Wir haben alles abgeklappert. Die Polizei, den Bauhof, sind allen Anrufen nachgegangen“, berichtet Bricke. Bislang ohne Erfolg. Neben den Besitzern leide Felix Bruder Sammy besonders unter dem Verlust. Der Kater frisst kaum noch. Das Paar hoffe, dass Felix irgendwo gut behandelt wird und er wohlauf ist. Angst vor Betrügern, so sagt sie, habe sie nicht.

Die Brickes bitten, sich unter (0170) 5 47 87 02 oder (0171) 6 54 61 15 mit Hinweisen zu melden. Die Polizei hat die Rufnummer (0 57 51) 9 54 50.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige