weather-image
25°
Und kann Serieneinbrecher auf frischer Tat stellen / Zeuge gab Hinweis

Polizei umstellt Schießstand

BAD PYRMONT. Die Pyrmonter Polizei hat einen Einbrecher auf frischer Tat stellen können, der in das Schützenhaus am Königsberg eingedrungen war. Zu verdanken hat sie das einem aufmerksamen Zeugen.

veröffentlicht am 19.04.2017 um 13:08 Uhr
aktualisiert am 29.05.2017 um 17:28 Uhr

270_0900_42040_Blaulicht_polizei_netz.jpg
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, hatte ein Spaziergänger, der auf dem Königsberg unterwegs war, am Dienstag gegen 17.20 Uhr gemeldet, dass er aus größerer Entfernung Geräusche einer Alarmanlage hören würde. Eine Funkstreifenbesatzung konnte den Alarm nach kurzer Suche dem Schießstand der Pyrmonter Schützengesellschaft an der Hünenburg zuordnen. Zusammen mit einer weiteren Streifenbesatzung wurde der Schießstand umstellt und nach Eintreffen eines Vereinsvertreters durchsucht.

Während der Durchsuchung versuchte ein 27-jähriger Mann aus Bad Pyrmont, der sich im Schießstand versteckt hatte, über die Geländerückseite zu flüchten. „Als er gerade, mit einem Rucksack voll Diebesgut unter einem Zaun hindurchkrabbeln wollte, wurde er von der zweiten Polizeistreife gestellt“, berichtete Polizeihauptkommissar Arnold Schiffling. „Im Rucksack befand sich nicht nur Diebesgut aus dem Schützenhaus, sondern auch Gegenstände, die zurückliegenden Einbrüchen im Stadtgebiet zuzuordnen sind.“

Der Täter ist kein Unbekannter, da gegen ihn aktuell in diversen weiteren Verfahren ermittelt wird. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sollen alle Taten in einem „Gesamtpaket“ verhandelt werden, deshalb wurde der Mann nach seiner Vernehmung zunächst entlassen.uk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare