weather-image
10°
×

Brandstiftung als Ursache des Lagerhallenfeuers wahrscheinlich

Polizei schließt technischen Defekt aus

Bad Münder. Es war eine lange Nacht für die Einsatzkräfte – und kaum waren sie zu Bett gegangen, ging es für einige Feuerwehrleute gleich wieder los: Um Mitternacht hieß es „Feuer aus“ an der Ecke Bahnhofstraße und Justus-von-Liebig-Weg, wo gegen 19 Uhr Passanten auf einen Brand an einer Mietlagerhalle aufmerksam geworden waren. Rund 200 Freiwillige von Feuerwehr, DRK und THW waren vor Ort, ein heimischer Bauunternehmer unterstützte die Einsatzkräfte bei dem Löscharbeiten mit einem Abrissbagger. Bis vier Uhr wurde Brandwache gehalten, um sechs Uhr war die Nachbereitung abgeschlossen. Drei Stunden später wurden die Einsatzkräfte jedoch wiederum alarmiert: In der Brandruine hatten Matratzen erneut Feuer gefangen.

veröffentlicht am 25.08.2015 um 19:25 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 12:27 Uhr

Jens

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Die Glutnester wurden schnell abgelöscht, Ortsbrandmeister Uwe Behrendt ließ die Drehleiter anrücken. Aus dem Korb heraus untersuchte er die zerstörte Lagerhalle mit einer Wämebildkamera. „Wir wollen ausschließen, dass es noch weitere versteckte Glutnester gibt“, erklärte er.

Unter den sichtlich erschöpften Feuerwehrleuten machte auch am Morgen ein zentrales Thema die Runde: „Brandstiftung“ vermuteten viele als Ursache des Feuers. „Ich glaube nicht an den Zufall, dass innerhalb weniger Tage drei Papiercontainer ohne Zusammenhang Feuer fangen“, sagte ein Feuerwehrmann.

Und auch die Einschätzung der Brandursachenermittler deutet in diese Richtung: „Der Brand ist im Außenbereich entstanden und hat dann auf das Gebäude übergegriffen. Im Außenbereich sind keine technischen Einrichtungen vorhanden – wir müssen daher von Brandstiftung, fahrlässig oder vorsätzlich, ausgehen“, erklärt Jürgen Keller, Leiter des Kriminalermittlungsdienstes. Konkrete Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung seien jedoch nicht gefunden worden. Seinen Ursprung hatte der Brand in einem Bereich, in dem Abfallcontainer und Paletten gelagert wurden.

Nachlöscharbeiten: Feuerwehrleute räumen Trümmer zur Seite. jhr

Das Selbstlagerzentrum gehört zu den jüngeren Unternehmen am Justus-von-Liebig-Weg. Eingelagert wurden dort insbesondere Möbel und Haushaltseinrichtungen, aber auch Akten und Unterlagen in abschließbaren „Boxen“ unterschiedlicher Größe. Was eingelagert werden durfte, war klar definiert. „Leicht entflammbare oder gar gefährliche Materialien waren ausgeschlossen, wie in der Branche üblich“, erklärte Mitgeschäftsführer Rüdiger Rosien gestern auf Anfrage. Die Mieter der Lagerboxen werden nun vom Unternehmen über den Brand informiert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt