weather-image
10°

Mehr als 1000 Hanf-Pflanzen in Meerbeck sichergestellt / 230 000 Euro und Luxusautos konfisziert

Polizei nimmt acht Männer fest

BÜCKEBURG/MEERBECK. Der Polizei und Staatsanwaltschaft in Hannover ist ein großer Schlag gegen einen Drogendealerring gelungen. Bei den Durchsuchungen nahmen sie am Montag und Dienstag vier Cannabis-Plantagen hoch. Außerdem stellten sie bei den Beschuldigten unter anderem 230 000 Euro sicher. Acht Männer wurden festgenommen.

veröffentlicht am 12.03.2019 um 18:35 Uhr
aktualisiert am 12.03.2019 um 21:10 Uhr

Auch am Dienstag haben Experten der Polizei die Indoor-Plantage am Buchenweg in Meerbeck durchsucht. Foto: rg

Autor:

Verena Gehring
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie berichtet, waren die Polizisten am Montag mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften (SEK) am Buchenweg in Meerbeck im Einsatz. Dort sicherten sie mehr als 1000 Hanfpflanzen. Auch am Dienstag war eine Technische Einsatzeinheit an der ehemaligen Firmenhalle im Dienst. In Bückeburg durchsuchten die Beamten eine Wohnung an der Röntgenstraße

Im Zuge der Aktionen nahm die Polizei acht überregional agierende Tatverdächtige (22 bis 49 Jahre alt) wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen fest. Sie wurden noch am Dienstab einem Haftrichter vorgeführt. Unter den Haupttätern befindet sich auch der in Bückeburg wohnhafte Syrer.

Die anderen Tatverdächtigen kommen aus dem Raum Hannover und Minden-Lübbecke – darunter Deutsche sowie ein Afghane, mehrere Syrer und ein Russe.

Die Indoor-Plantage ist eine von vier Anbaustätten, die die Ermittler hochgenommen haben. Foto: pr.

Wie die Behörden mitteilen, laufen die Ermittlungen seit Anfang 2018 gegen insgesamt elf Beschuldigte. Sie stehen im Verdacht, in den vergangenen Monaten vier professionelle Indoorplantagen betrieben und Betäubungsmittel in größeren Mengen verkauft zu haben.

Die Polizei durchsuchte neben den beiden Objekten in Schaumburg auch Gebäude in Bad Oeynhausen, Lübbecke, Petershagen, Minden, Rahden, Preußisch Oldendorf und Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke), Hannover, Lehrte sowie Laatzen. An neun der 16 Einsatzorten war auch das SEK als Unterstützung mit dabei.

Information

Nachts brannte seit kurzem Licht

Bei „Medizin und Technik“ habe es sich um die Außenstelle einer Mindener Firma gehandelt, sagt Sabine Druschke, Bürgermeisterin in Meerbeck. Über die Mieter, die nach dem Weggang eingezogen seien, sei im Ort kaum etwas bekannt gewesen. Vom Handel mit Bitcoins sei die Rede gewesen, dazu passten dann auch die Computer, die in dem Gebäude gestanden haben sollen. Ansonsten wisse niemand im Ort Näheres. Seit kurzem soll nachts häufig in der obigen Wohnung Licht gebrannt haben. Anwohner dachten nach eigenen Angaben, dass das Licht durch eine Zeitschaltuhr betätigt worden wäre – um Einbrecher abzuschrecken. Gewundert haben sich Augenzeugen, dass tagelang das Fenster offengestanden hätte, selbst an den stürmischen Tagen kürzlich. ab, vin

In Meerbeck, Rahden, Espelkamp und Petershagen stießen die Beamten dabei auf die vier Marihuana-Plantagen und beschlagnahmten in den mehrere hundert Quadratmeter großen Räumlichkeiten mehr als 3100 Pflanzen, etwa 30 Kilogramm bereits geerntetes und verpacktes Cannabis sowie professionelles Equipment zum Betreiben der Anlagen.

Zusätzlich fanden die Fahnder knapp fünf Kilogramm Amphetamine, kleinere Mengen Kokain, diverse Ampullen mit Anabolika und Testosteron sowie mutmaßliches Dopingmittel bei den Durchsuchungen auf. Weiter beschlagnahmten die über 300 Einsatzkräfte bei den Tatverdächtigen mehr als 230 000 Euro Bargeld, diverse Waffen– darunter auch mehrere scharfe Schusswaffen, Messer und über 1000 Schuss Munition –, vier hochwertige Fahrzeuge (BMW, Daimler-Benz und Range Rover), zwei Grundstücke in Meerbeck und Rahden, teure Schmuckstücke sowie umfangreiches Beweismaterial, das nun ausgewertet werden muss.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt