weather-image
Mann bedrohte Freundin

Plötzlich rücken vermummte Polizisten an

RINTELN. „Plötzlich standen lauter vermummte Polizisten vor dem Laden“, berichtet ein Anwohner über die Szenerie, die sich am Donnerstagmittag in Rinteln abspielte. Gegen 12.30 Uhr fand dort ein großer Polizeieinsatz statt.

veröffentlicht am 25.01.2018 um 18:08 Uhr
aktualisiert am 25.01.2018 um 22:50 Uhr

An dieser Straßenecke in Rinteln griff das Spezialeinsatzkommando der Polizei am Donnerstagmittag zu. Ein 40-Jähriger wurde abgeführt; er soll seine Freundin bedroht haben. Foto: nk

Autor:

Niklas Könner und Jakob Gokl
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schon in der Nacht zuvor soll ein 40-Jähriger seine Freundin bedroht haben – auch von Waffen war laut Polizei die Rede. Daher forderten die lokalen Beamten das Spezialeinsatzkommando (SEK) an.

Das SEK rückte samt Polizeihunden und der Verhandlungsgruppe an, einer für Kommunikation und psychologische Fragen geschulten Spezialeinheit. Auftrag war, den Mann für ein Verhör auf die Polizeistation mitzunehmen. „Wir wollen wissen, welche Waffen hier möglicherweise vorhanden sind“, so Polizeisprecher Daniel Jahn. Um die eigenen Beamten nicht zu gefährden, gehe man sehr vorsichtig vor.

„Das war schon aufregend. Ich wusste gar nicht, was los war.“, schildert ein Nachbar. Zahlreiche zivile Polizeifahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen hätten zwei Straßen abgeriegelt. „Unsere Nachbarin wurde von den Beamten zurück in ihre Wohnung geschickt.“, berichtet eine Anwohnerin. Nachbarn beobachten, dass Polizisten mit Sturmhauben den Mann gegen ein Schaufenster drückten. Es sei alles sehr schnell abgelaufen. Beobachter sprechen von „höchstens zehn Minuten“, danach seien die meisten Polizisten schon wieder abgerückt.

Laut Polizei ließ sich der Verdächtige ohne Widerstand abführen und zur Vernehmung in die Polizeistation bringen. Es handele sich um einen 40-jährigen deutschen Staatsbürger. Nach dem Abrücken des SEK hat eine Anwohnerin noch gesehen, wie Zivilpolizisten einen am Straßenrand parkenden silbernen Passat durchsuchten. „Mir wäre das gar nicht aufgefallen, wenn die Polizisten nicht mit Handschuhen bekleidet einen länglichen Gegenstand aus dem Auto genommen und diesen in eine durchsichtige Tüte gepackt hätten.“, erzählt die Beobachterin. Angst habe sie während des Einsatzes nicht gehabt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare