weather-image
„Künftig sollte immer so verfahren werden“ / Wertvolle Zeit gespart

Notfall an Bord – Retter fahren Schiff entgegen

HAMELN. Ein medizinischer Notfall auf einem Schiff der Flotte Weser hat einen Feuerwehreinsatz ausgelöst, den es in dieser Form bislang in Hameln wohl noch niemals zuvor gegeben hat. Während der Fahrt in Richtung Emmerthal ging es einer Frau plötzlich schlecht. Die Sanitäter fuhren der „Holzminden“ mit einem Rettungsboot der Feuerwehr entgegen, das zufällig an der Weser getestet wurde.

veröffentlicht am 06.09.2018 um 10:54 Uhr
aktualisiert am 06.09.2018 um 16:53 Uhr

Blaulicht-Einsatz auf der Weser. Mit einem Rettungsboot hat die Feuerwehr Hameln ein medizinisches Team an Bord der „Holzminden“ gebracht – so konnte eine Frau schon auf der Rückfahrt zum Anleger behandelt werden. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Der Rettungsdienst wurde alarmiert, der Kapitän der „Holzminden“ drehte sofort um und steuerte den Anleger in Hameln an. Das Fahrgastschiff benötigte jedoch für die Rückfahrt zehn bis fünfzehn Minuten. Die Besatzung des DRK-Rettungswagens hätte auf die Ankunft des Passagierschiffs warten müssen. Zufällig wollten Feuerwehrleute an der Slip-Anlage gerade ihr neues Rettungsboot zu Wasser lassen. Die von DRK-Sanis informierte Leitstelle sprach die Männer über Funk an und bat sie um Unterstützung.

Rettungsassistent und Bootsführer Bernhard Bartels nahm nur Sekunden später den DRK-Rettungsassistenten Ronald Herting auf und fuhr der „Holzminden“ mit voller Fahrt entgegen. Bartels legte am Heck des fahrenden Schiffes an, das medizinische Team ging an Bord und behandelte die Patientin während der Fahrt nach Hameln. „Alle haben mitgedacht – der Rettungsdienst, die Leitstelle und die Feuerwehr“, freut sich Brandamtmann Thomas Breitkopf. „So konnten wir gemeinsam frühzeitig Hilfe leisten, ohne wertvolle Zeit zu verlieren.“

Der stellvertretende Leiter der Wachbereitschaft hat bereits bei der Leitstelle angeregt, künftig bei medizinischen Notfällen auf Schiffen automatisch die Rettungsboot-Besatzung der Feuerwehr Hameln zu alarmieren. Die erkrankte Frau wurde vom DRK ins Krankenhaus gebracht.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt