weather-image
22°
×

Älteres Ehepaar liegt tagelang hilflos in Wohnung

Nachbar wird zum Lebensretter

Hameln (ube). Tagelang hat ein älteres Ehepaar in der Hamelner Nordstadt hilflos in seiner Wohnung gelegen. Einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass die Senioren gerettet wurden.

veröffentlicht am 28.09.2015 um 15:50 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:41 Uhr

Werner Dungs war aufgefallen, dass der Briefkasten der Wohnung nebenan schon seit Tagen nicht mehr geleert worden war – mehrere Ausgaben der Dewezet lagen im Kasten Werbepost vom Samstag lugte aus dem Briefschlitz.
Dungs machte sich Sorgen um die Hausbewohner. Gemeinsam mit seiner Frau Ilse und Nachbarin Ilse Hackbarth versuchte der 78-Jährige, die Senioren zu erreichen. Doch auf Klopfen und Klingeln öffnete niemand die Tür. Auch Telefonanrufe blieben unbeantwortet. „Ich bin dann auf das Vordach geklettert, um in die Küche gucken zu können. Aber die Gardine war zu dicht, ich konnte nichts erkennen“, erzählt der aufmerksame Hamelner. Ilse Hackbarth guckte in der Zwischenzeit nach dem Auto der Nachbarn. Sie hätten ja auch verreist sein können, meinte die Frau aus der Nordstadt. Doch der Wagen stand in der Garage. Werner Dungs wusste genau, was zu tun ist. Er arbeitete 35 Jahre lang bei der Berufsfeuerwehr in Oberhausen. Als Zugführer und Rettungssanitäter hatte er selbst etliche Male Hilfe geleistet, auch Türen geöffnet. Dungs tat das einzig Richtige: Er forderte über Notruf professionelle Hilfe an. Ein Streifenwagen, ein Rettungswagen und die Feuerwehr eilten gegen halb zwölf zum Einsatzort.
Feuerwehrleute fuhren mit Blaulicht und Sirene zu dem Mehrfamilienhaus an der Straße Laaker Weg und öffneten gewaltsam die Wohnungstür. Mit einem Rettungswagen wurden die Frau (86) und der Mann (81) sofort ins Krankenhaus gebracht.
Über den Gesundheitszustand der Senioren sei derzeit nichts Näheres bekannt, teilte Oberkommissar Jens Petersen am Nachmittag mit. Erste Ermittlungen der Polizei hätten ergeben, dass sich das Paar vermutlich seit Freitag in dieser Lage befunden habe, sagte Petersen. Die 86-Jährige sei offenbar zuerst gestürzt. „Weil sie krank ist, konnte sie nicht aus eigener Kraft aufstehen.“ Beim Versuch, der gestürzten Lebensgefährtin zu helfen, sei der 81-Jährige dann selbst in eine hilflose Lage geraten, hieß es. Bereits vor einigen Jahren hatte Werner Dungs eine andere Nachbarin gerettet. Er hörte nachts ein stetiges Klopfen aus der darüberliegenden Wohnung und guckte nach dem Rechten. Auch damals war eine ältere Frau gestürzt und konnte nicht aufstehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige