weather-image
10°

B1 bei Klein Berkel stundenlang gesperrt / Landwirt unter Verdacht

Nach Unfall mit Trecker auf der Flucht: Fahndung mit Hubschrauber

KLEIN BERKEL. Auf der Bundesstraße 1 hat sich am späten Donnerstagabend zwischen Klein Berkel und Groß Berkel ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Die Fahrerin eines VW Polos ist auf ein vermutlich unbeleuchtetes Trecker-Gespann aufgefahren. Der Fahrer flüchtete mit dem Trecker und wurde auch per Hubschrauber gesucht.

veröffentlicht am 25.08.2017 um 10:55 Uhr
aktualisiert am 25.08.2017 um 12:40 Uhr

Der VW der 20-Jährigen ist stark beschädigt. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite

Der VW Polo einer 20 Jahre alten Hamelnerin war laut Polizei gegen 21.50 Uhr auf freier Strecke gegen einen auf dem rechten Grünstreifen abgestellten unbeleuchteten Anhänger eines Trecker-Gespanns geprallt. „Das Heck des Anhängers soll in den Fahrbahnbereich hineingeragt haben“, sagte Polizeioberkommissar Jens Petersen am Freitag. Der Kleinwagen wurde bei dem Aufprall stark deformiert. Ein Notarztteam behandelte die junge Frau zunächst am Unfallort, brachte sie danach ins Sana-Klinikum. Der Landwirt hatte die Flucht ergriffen – er war mit seinem Trecker-Gespann über einen angrenzenden Acker gefahren und in der Dunkelheit verschwunden. Zeugen hatten die Tat beobachtet. Polizeibeamte leiteten sofort eine großangelegte Fahndung ein. Streifenwagen aus Hameln und Bad Pyrmont suchten nach dem mutmaßlichen Unfallverursacher. Unterstützung bekamen die Polizisten aus der Luft. Der Polizeihubschrauber „Phönix“, der sich zufällig in der Nähe von Hameln befand, kreiste wenig später über Klein Berkel und Groß Berkel. Die Besatzung suchte mit einer Wärmebildkamera nach dem Flüchtigen. Mit Taschenlampen leuchteten Ermittler an der Unfallstelle Spuren aus und machten Beweisfotos. Um 22.25 Uhr entdeckte eine Polizeistreife aus Bad Pyrmont auf einem Stoppelfeld bei Groß Berkel einen Ackerschlepper mit Anhänger. Die Polizeibeamten nahmen Ermittlungen auf. Sie entdeckten an dem Anhänger frische Beschädigungen. Sie passten zu den Spuren, die Ermittler auf der Bundesstraße 1 sichergestellt hatten. Gegen den Trecker-Fahrer, ein 51 Jahre alter Landwirt aus Hessisch Oldendorf, sei ein Ermittlungsverfahren „wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und wegen fahrlässiger Körperverletzung“ eingeleitet worden, sagte Petersen. Die Bundesstraße 1 war in Höhe des Multimarkts stundenlang voll gesperrt. Der nicht mehr fahrbereite VW Polo musste von einem Bergungsfahrzeug abgeschleppt werden.

Beamte sicher Spuren an der Unfallstelle. Foto: leo


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt