weather-image
28°
Kleinflugzeug bei Hessisch Oldendorf verschwunden

Nach mutmaßlichem Flugzeugabsturz: Suche wird fortgesetzt

Nach dem mutmaßlichen Absturz eines zweisitzigen Leichtflugzeugs vom Typ Aquila A-210 AT01 wird die Suche nach dem 78 Jahre alten Piloten am Samstag fortgesetzt. Am Morgen rückte die Kreisfeuerwehrbereitschaft West mit rund 150 Feuerwehrleuten an.

veröffentlicht am 09.12.2017 um 09:53 Uhr
aktualisiert am 09.12.2017 um 18:56 Uhr

IMG_2428
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
++14.00++ Die 14 Rettungshunde sind soeben als Kolonne mit Blaulicht und Martinshorn nach Hottenbergsfeld gefahren. Ein Polizeihubschrauber kreist dort über dem Wald und sucht nach dem vermissten Piloten.

++13.15++ Auch vorm DRK Hannover-Empelde sind soeben Rettungshunde eingetroffen. Zusammen mit den Flächenspührhunden vom THW Ronnenberg, ASB Göttingen und der Johanniter Unfallhilfe Holzminden werden sie nach dem Piloten suchen. Insgesamt sind derzeit 14 Rettungshunde vor Ort. Feuerwehrleute haben das Waldgebiet unterhalb der Heisenküche in Richtung B217 durchkämmt.

++ 13.00++ Rettungshunde der Johanniter Unfallhilfe, des THW Ronnenberg und des Arbeiter-Samariter-Bundes sind eingetroffen. In Kürze werden sie beginnen das Waldgebiet oberhalb vom BHW-Gebäude abzusuchen. Weiterhin durchkämmen Trupps der Feuerwehr zu Fuß Waldgebiete.
Das Medieninteresse ist groß. Mehrere Kamerateams verfolgen das Geschehen. Die Hundestaffeln von ASB, THW und Johanniter besprechen zur Minute das weitere Vorgehen.

In Unsen am Feuerwehrgerätehaus verpflegt die Kreisfeuerwehr die Einsatzkräfte mit heißen Getränken.


++ 10.55 ++ Die Suchaktion hat begonnen. Feuerwehrleute durchkämmen ein Waldgebiet bei Unsen. Auch ein SAR-Hubschrauber der Bundeswehr sucht jetzt aus der Luft.

Die Feuerwehr sammelt sich derzeit in Unsen. Auch zwei SAR-Hubschrauber der Bundeswehr werden erwartet. In der Nacht hatten Spezialisten aus Nordrhein-Westfalen versucht das Handy des Piloten genau zu orten. Die Ortung bleibt jedoch erfolglos. "Die Experten hatten in regelmäßigen Abständen Antennen aufgestellt und versucht damit das Handy zu orten", sagt Polizeioberkommissar Jens Petersen.


In der vergangenen Nacht hatten die Rettungskräfte am Boden die Suche kurz vor Mitternacht zunächst abgebrochen. Auch der Einsatz von zwei Polizeihubschraubern und einer Wärmebildkamera brachte keinen Erfolg. 
Laut Polizei soll in dem Fluzeug nur der Pilot gesessen haben. Er sei am Freitag gegen 12.15 Uhr vom Flughafen Osnabrück-Atterheide gestartet und wurde eine Stunde später in Braunschweig erwartet. Dort kam er aber nie an. Die letzte bekannte Position des Flugzeugs soll im Bereich zwischen Fischbeck und Hessisch Oldendorf gelegen haben. Um kurz vor 13 Uhr verschwand die Maschine jedoch vom Radar, die Verbindung zum Tower in Braunschweig brach ab.
Die Polizei berichtet über die aktuelle Entwicklung weiterhin über den Twitter-Kanal www.twitter.com/polizei_hm.

Spaziergänger, die ungewöhnliche Sichtungen gemacht haben oder abgerissene Kunststoffteile finden, werden gebeten, sich unter Tel. 05151/933-222 mit der Polizei Hameln in Verbindung zu setzen.

IMG_2410
  • Mit 14 Rettungshunden suchen die Einsatzkräfte nach dem Flugzeug. Foto: leo
IMG_2423
  • Mit 14 Rettungshunden suchen die Einsatzkräfte nach dem Flugzeug. Foto: leo
IMG_2372
  • Feuerwehrleute durchkämmen ein Waldgebiet bei Unsen. Foto: leo
IMG_2447
  • Foto: leo
Die Suche wird fortgesetzt: Die Kreisfeuerwehrbereitschaft West hat sich in Unsen auf einem Parkplatz gesammelt. Foto: leo
  • Die Suche wird fortgesetzt: Die Kreisfeuerwehrbereitschaft West hat sich in Unsen auf einem Parkplatz gesammelt. Foto: leo
IMG_2410
IMG_2423
IMG_2372
IMG_2447
Die Suche wird fortgesetzt: Die Kreisfeuerwehrbereitschaft West hat sich in Unsen auf einem Parkplatz gesammelt. Foto: leo

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare