weather-image
10°
Zeugin gibt entscheidenden Hinweis

Nach Einbruch - Fahnder schnappen mutmaßlichen Serientäter

HAMELN. Fahndern der Hamelner Polizei ist es gelungen, einen mutmaßlichen Serieneinbrecher zu schnappen. Der Tatverdächtige war auf der Flucht, er hatte kurz zuvor versucht, in Klein Berkel in eine Kindertagesstätte einzusteigen. Der 28-Jährige, der keinen festen Wohnsitz hat, soll mindestens fünf Taten begangen haben. Ein Richter hat Untersuchungshaft angeordnet.

veröffentlicht am 22.08.2017 um 10:59 Uhr
aktualisiert am 22.08.2017 um 18:24 Uhr

ght
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Der schnelle Ermittlungserfolg ist einer aufmerksamen Frau (53) aus Klein Berkel zu verdanken. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hatte sie gegen 3 Uhr ein Scheibenklirren gehört - es kam aus dem Bereich der AWO-Kindertagesstätte Barchusen. Da die Klein Berkelerin einen Einbruch vermutete, wählte sie den Notruf 110 und informierte die Polizei. Die Leitstelle schickte alle verfügbaren Streifenwagen zum Tatort. Die erste Einheit stellte an der Rückseite der Kita fest, dass jemand versucht hatte, ein doppelverglastes Fenster mit einem Stein einzuwerfen. Dem Täter war es jedoch nur gelungen, die äußere Scheibe zu zerstören. 

Die Anruferin hatte inzwischen ergänzende Angaben gemacht. Nach dem Klirren habe sie in einer angrenzenden Seitenstraße eine dunkle Gestalt herumschleichen sehen. Die Zeugin brachte diese Person mit der Tat in Verbindung. Sie konnte den Mann beschreiben. Während der Fahndung entdeckten Polizisten an der Pyrmonter Straße - etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt - einen Fußgänger, dessen Aussehen mit der Beschreibung der Zeugin übereinstimmte. Der Verdächtige wurde überprüft und durchsucht - er hatte Handschuhe und Steine dabei. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Ermittler des für schweren Diebstahl zuständigen 2. Fachkommissariats gehen davon aus, dass der 28-Jährige mindestens fünf Taten begangen hat - alle haben denselben Modus Operandi.

Am Wochenende (4. bis 7. August) war in den Kinderhort "Regenbogen" an der Domeierstraße eingebrochen worden. Der Täter hatte mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeschlagen. Dem Täter waren Geld und zwei Laptops in die Hände gefallen.

In der Nacht zum Freitag, 11. August, war mit einem Stein der Glaseinsatz einer Terrassentür des Kindergartens am „Feuergraben“ eingeworfen worden. Bei diesem Einbruch wurden mehrere Hundert Euro entwendet.

"In derselben Nacht hat jemand versucht, in den Kindergarten an der Richard-Wagner-Straße einzudringen. Die Glasscheibe hielt dem Steinwurf jedoch stand", sagte Oberkommissar Jens Petersen. "Die aktuellste Tat ist ein versuchter Einbruchsdiebstahl in den Kindergarten „Schwarzer Weg“ in Klein Berkel, der uns erst am Montagmorgen nach der Festnahme des Tatverdächtigen gemeldet wurde."

In einem Fall gelang es Kriminaltechnikern, über die an den Tatorten gesicherten Spuren einen Bezug zwischen einer Tat und dem Wohnungslosen herzustellen. "Wir können ihm diesen Einbruch sicher nachweisen. Die Ermittlungen und die Spurenauswertung in den anderen vier Fällen dauern noch an."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare