weather-image
15°
×

Polizei hofft auf Hinweise

Nach Amok-Androhung: Schulleitung setzt 1000 Euro Belohnung aus

HAMELN. Nach der Amok-Androhung an der Eugen-Reintjes-Schule hat die Schulleitung nun eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung des Täters führen. Der Betrag beläuft sich auf 1000 Euro. Hinweise werden von der Polizei Hameln über Telefon 05151/933-222 entgegen genommen - auf Wunsch auch vertraulich.

veröffentlicht am 01.03.2017 um 10:16 Uhr
aktualisiert am 01.03.2017 um 16:21 Uhr

Frank Neitz

Autor

Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Fast drei Wochen nach einer anonymen Amokandrohung an einer Hamelner Schule hat die Polizei den Täter noch nicht fassen können. Nun soll eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro helfen, die Straftat aufzuklären. Diese Summe setzte die Schulleitung für Hinweise aus, die zur Ermittlung des Täters führen. Hilfreiche Tipps werden auch vertraulich entgegengenommen , heißt es bei Polizei.

Rückblick: Am Freitag, 10. Februar, ging bei der Schulleitung der Eugen-Reintjes-Schule an der Breslauer Allee eine Email mit einer anonymen Amokdrohung ein. Der Unterricht fiel aus , Schüler mussten ihre Klassenräume verlassen und wurden in einer Sporthalle untergebracht. Polizeibeamte durchsuchten die Gebäude, auch Diensthunde kamen zum Einsatz.

Gefunden wurde allerdings nichts. Dennoch sei der Schulbetrieb massiv gestört und Schüler sowie Lehrer in Angst und Schrecken versetzt worden, meint Polizeioberkommissar Jens Petersen. „Rein juristisch ist der Straftatbestand ‚Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten‘ erfüllt“, erklärt der Polizeisprecher. Die Tat kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet werden. Auch für die Kosten des umfangreichen Polizeieinsatzes wird der Täter aufkommen müssen – wenn er denn ermittelt wird.

Mit dieser Maßnahme will die Polizei auch potenziellen Nachahmern aufzeigen, dass solche Handlungen keine „Dummen-Jungen-Streiche“ sind und ernsthafte strafrechtliche als auch zivilrechtliche Folgen haben werden, heißt es bei den Ermittlern.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige